Rasieren ohne Pickel: Unsere besten Tipps für eine glatte Rasur

Rasieren ohne Pickel

Du hast Brand.

Nee, nicht den nach einer harten Nacht. Den anderen. Auf deiner Haut, nach der Rasur.

Wenn du deine gereizte Haut besänftigen und die juckende Pickelchen loswerden willst, findest du in diesem Artikel viele nützliche Tipps. Wir stellen Strategien gegen Rasurbrand vor, die Frauen wie Männern gleichermaßen helfen.

Pickel nach Rasur – Erste Hilfe

Du hast dich rasiert, ohne vorher unseren Artikel gelesen zu haben. Nun ist die Karre gegen den Baum gefahren: Die Pickel sind da.

Was jetzt hilft?

Kühlen, pudern, schonen.

Bei Hautirritationen wie Pickeln im Intimbereich, Ausschlag unter den Achseln oder kleinen juckenden Pickeln an den Beinen, können Frauen wie Männer auf folgende drei Strategien bauen:

Eiswürfel in ein Tuch wickeln und damit die wunde Stelle kühlen
Entzündete Haut mit Zinksalbe, Kamillenwasser oder Babypuder behandeln
weite, weiche Kleidung tragen

An Eiswürfel und weite Kleidung wirst du wohl herankommen. Alles Weitere findest du hier:

Zinksalbe - Der Klassiker

Zinksalbe ist ein bewährtes Hausmittel zur Unterstützung der Wundheilung.

Flüssigpflege

Schon die alten Griechen wussten um die entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung der Kamille. Die Heilpflanze ist so universell, dass sie innerlich wie äußerlich angewendet werden kann; auch zur Wundheilung im Intimbereich.

Hilft immer: Babypuder

​Was einem entzündeten, juckenden Babypopo hilft, hilft auch im Intimbereich der Erwachsenen. Hauptbestandteil von Babypuder ist normalerweise das Talkum. Wer deswegen Bedenken hat, dem sei talkumfreies Babypuder der Allgäuer Firma Töpfer empfohlen.

Der Tipp: Naturkosmetik gegen Rasurbrand

​Eine rein natürlicher Anti Pickel Balsam auf der Basis von Kokosöl, Sesamöl, Hopfen, Salbei und Zinkoxid.

Besser?​

Wenn sich die Beschwerden nach einer Woche aber nicht deutlich gebessert haben, solltest du zum Arzt! Es können sich Abszesse bilden, die behandelt werden müssen.  

Ok, jetzt nehmen wir uns Zeit zu erklären, wie du es gar nicht erst soweit kommen lässt. Zuerst geht es um die „allgemeine“ Rasur von Körperteilen wie Gesicht, Rücken, Oberarmen, großen Zehen… Ja, liebe Damen, die paar Härchen, die ihr auf euren Unterschenkeln habt, tummeln sich bei einigen Männern allein auf der großen Zehe!

Da man nicht alle Körperhaare über einen Kamm scheren darf, findest du die Tipps für die Intim Rasur in einem gesonderten Kapitel. Beginnen wir aber zuerst mit der Rasur im Allgemeinen:

Rasierpickel vermeiden - allgemein

Es ist normal, dass sich auf der Oberfläche gesunder Haut verschiedene Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze befinden. Sie haben die Funktion, uns vor Krankheitserregern zu schützen. Solange die Haut unverletzt ist, sind diese Bakterien also sehr nützlich. Bei der Rasur hingegen entstehen kleine Verletzungen, so klein, dass sie mit dem Auge nicht zu erkennen sind. Aber sie sind groß genug, damit die Bakterien in tiefere Hautschichten eindringen können. Dort sorgen sie dann für Hautirritationen.

Ziel bei der Rasur ist es also, die Bakterien in Schach zu halten. Moderne Ärzte sind übrigens dazu übergegangen, den Patienten vor einer Operation nur noch dann zu rasieren, wenn durch die Haare eine starke Beeinträchtigung zu erwarten ist. Das Infektionsrisiko sinkt nachweislich.

Gute Vorbereitung bei der Rasur ist also die Mutter der Porzellankiste, und am einfachsten geht das mit einer antibakteriellen Reinigungslotion. Desinfiziere nicht nur die Haut, sondern auch den Rasierer, vor allem beim Trockenrasieren. Vergiss nicht, auch deine Hände zu säubern! Auf den Fingern drängen sich die Bakterien wie die Fans beim Rammstein-Konzert.

Vorbereitung

Hautreinigung für Frauen und Männer

Der milde Reinigungsschaum hilft bei Akne, Pickeln und Mitessern. Seine antibakteriellen Eigenschaften unterstützen die Heilung entzündeter Haut.

Das Produkt kommt ganz ohne Parabene aus.

Rasur

Für die Rasur empfehlen wir ein Rasiergel, welches sich ebenfalls durch antibakterielle Eigenschaften auszeichnet. Am angenehmsten sind Rasiergels, die gleichzeitig kühlen. Die wichtigste Funktion des Rasiergels ist aber, dass es die Haare einweicht. Du kannst das Einweichen unterstützen, indem du deine Haut zusätzlich mit einem feuchten Handtuch, oder gleich durch eine Dusche vorbereitest.

Angefeuchtete Haare lassen sich mit deutlich weniger Kraftaufwand rasieren. So reduzierst du „Ziepen“ und Hautreizungen.​​Rasiergels

Preiswerter Dauerbrenner

​Die Marke Nivea ist der Klassiker schlechthin. Generationen sind mit Nivea groß geworden. Nicht ohne Grund: Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und man kann sich auf die Qualität der Produkte verlassen. Das Bodyshave-Rasiergel überzeugt durch einen eleganten Duft und gute Pflegeeigenschaften dank Panthenol.

Unser Geheimtipp: Rasieröl!

Zwischen all den Rasiergels, -schäumen und -cremes wird das traditionelle Rasieröl gerne übersehen. Dabei eignet es sich doch besonders gut für sensible Haut. Es pflegt und schützt nicht nur, sondern ist dazu in der Anwendung ungemein sparsam. Rasieröle gibt es in unzähligen verführerischen Duftnoten. Den Ölen gemeinsam ist, dass sie auf chemische Zusätze verzichten können.

Eine ebenso große Rolle spielen aber auch eine schonende Rasiertechnik und die richtige Nachbehandlung mit einer feuchtigkeitsspendenden, milden Creme.

Richtig Rasieren bedeutet, niemals gegen den Strich zu arbeiten, auch wenn sich das gründlicher anfühlen sollte. Die angebliche „Gründlichkeit“ geht nämlich auf Kosten deiner Haut, weil du das Haar viel zu tief abschneidest. Du läufst in Gefahr, dass das Haar schräg in die Haut einwächst. Besonders gefährdet sind Menschen mit dicken, lockigen Haaren.

Vermeide außerdem Druck, um nicht unnötig an der Haut zu schaben. Gehe möglichst nur einmal über eine Stelle, rasiere in kleinen Abschnitten von 2–3 cm und spüle den Rasierer zwischendurch aus, damit sich die Klingen nicht zusetzen und abstumpfen.

Nachbehandlung

Ohne die richtige Nachbehandlung läufst du in Gefahr, Rasurbrand zu bekommen. Ausschlag unter den Achseln, Pickel an den Oberschenkeln, Juckreiz... Jedoch passt nicht jede Nachbehandlung zu dir. Finde heraus, ob dir eher eine mildes oder ein kräftiges Produkt guttut. Stark desinfizierende After Shaves auf Alkoholbasis können nämlich das Gegenteil bewirken, also deine Haut reizen und Rasurbrand begünstigen. Folgende zwei Produkte haben eine hautberuhigende Wirkung:

Trotzdem Pickel vom Rasieren bekommen? Woran kann es gelegen haben?

Gründe für Rasurpickel

A. Du hast dich nicht vorbereitet.

Geheimtipp der Barbiere: nimm ein feuchtes, warmes Handtuch und lege es dir vor der Rasur auf die betreffende Hautpartie.

Finde das passende Rasiergel. Ein absolutes No-Go ist es, ohne Rasiergel zu rasieren. Ohne die Schutzschicht zwischen Haut und Klinge hinterlässt du nur Schleifspuren. Für dich nicht sichtbar, aber für Bakterien ein großes, offenes Tor.

B. Du benutzt schlechtes Werkzeug.

Rasierst du dich seit einem Monat mit derselben Einmalklinge?

Ist die Klinge vielleicht stumpf, oder verschmutzt?

Überlege mal, warum das Einmalklinge heißt.

Schaue dir die richtige Rasiertechnik bei den Ärzten ab. Das heißt, rasiere nur mit desinfiziertem, scharfen Rasierer! Folgende Klingen können wir für die Nassrasur empfehlen:

​Empfehlenswerte Klingen Nassrasur

Die exakte: Wilkinson Hydro 5

​Einen Gel-Schutzfilm bieten auch andere Klingen. Ein wirklicher Clou hingegen ist der Flip-Trimmer, mit dem man auch an schwierige Stellen kommt.


Die sanfte: Gillette Fusion5 ProShield

​Nachdem bereits Fusion Proglide Power die Stiftung Warentest überzeugte, legt die Fusion ProShield Chill bei der Hautschonung noch einmal drauf. Sie eignet sich damit besonders für Männer mit empfindlicher Haut.


Die scharfe: Astra Platinum

​Manche Männer bevorzugen Rasierhobel statt Klingenblock. Diese Profiklinge hat es schon zu einer richtigen Fangemeinde gebracht.

Manche schwören auf die Nassrasur, manche rasieren trocken; und was dem einen guttut, kann beim anderen zu Hautirritationen führen. Was der beste Kumpel oder die beste Freundin empfiehlt, muss also nicht zwangsläufig zum Erfolg führen.

Nur du allein kannst herausfinden, welche Methode zu dir passt. Fakt ist jedoch, dass du bei der Trockenrasur vom Sicherheitsabstand zwischen Rasierer und Haut profitierst. Das Verletzungsrisiko sinkt. Magst du also die scharfen Klingen der Nassrasur nicht, dann probiere es doch einmal mit einem elektrischen Bodygroomer.

Männer haben gute Erfahrungen mit dem Philips Series 5000 gemacht. Ein spezieller Aufsatz lässt dich auch entlegene Haare am Rücken erreichen.

Ein Bestseller unter dem Damen Elektrorasierern ist beispielsweise der Philips BRL130-00, mit dem sich Beine und Körper wahlweise trimmen oder rasieren lassen. Viele Nutzerinnen berichten, dass sich mit dem Gerät auch der Intimbereich problemlos enthaaren lässt. Auch das Konkurrenzprodukt von Braun wird gerne gekauft.

C. Deine Rasiertechnik ist falsch.

Zuerst einmal solltest du dich regelmäßig rasieren. Auf diese Weise gewöhnt sich die Haut an die Belastung und reagiert gelassener.

Rasierst du dich das erste Mal seit längerer Zeit wieder, dann stutze deine Haare zunächst mit einem Trimmer, bevor du sie komplett abrasierst. Die meisten Rasierer neigen bei längeren Haaren dazu, sie auszureißen. Ziept nicht nur unangenehm, sondern verletzt auch deine Haut. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, in Wuchsrichtung der Haare zu arbeiten. Führst du die Klinge entgegen der Wuchsrichtung, reißt du an den Haaren und belastest die Haut extrem.

Rasiere ohne Druck. Am besten geht das mit einer scharfen Klinge.

D. Deine Hautpflege passt nicht zu dir.

Die Lösung: Ein anderes Pflegeprodukt benutzen. Benutze Feuchtigkeitspflege statt einer fetthaltigen Creme.

E. Du hast deiner Haut nach der Rasur keine Verschnaufpause gegönnt.

Rasieren bedeutet Stress. Verzichte die nächste Stunde auf Aktivitäten, bei denen du stark ins Schwitzen kommst. Sport zum Beispiel. Der salzhaltige Schweiß würde die Haut nur noch mehr irritieren.

Intimrasur ohne Pickel

Jetzt wird es noch sensibler. Du willst die Haare an deiner empfindsamsten Körperstelle rasieren. Wie, welche? Männer kennen da nur eine.

Spaß beiseite. Natürlich bekommen auch Männer nicht nur Pickel im Intimbereich, sondern leiden ebenfalls unter Pusteln am Po oder Ausschlag unter den Achseln. Doch die Haut in der sogenannten Bikinizone ist besonders sensibel. Solltest du also zu Rasurbrand neigen - wenn du diesen Artikel hier liest, ist das wohl der Fall - dann greife zu Produkten, die speziell auf die Intimrasur Damen bzw. Intimrasur Mann abgestimmt sind.

Die Anti-Pickel-Strategie gleicht der Vorgehensweise bei einer normalen Rasur:

Die Haut sollte zuerst mit einer antibakteriellen Waschlotion gereinigt werden. Um Verletzungen durch ausgerissene Haare zu vermeiden, kürzt du zu lange Haare mit einem Trimmer vor.

Befeuchte das Haar zuerst durch ein nasses Handtuch (oder in der Dusche).

​Benutze nur hochwertige Rasierer. Stumpfe Klingen führen zu Hautreizungen.

​Rasiere niemals ohne Rasiergel. Durch Gel, Schaum oder Öl weichst du die Haare auf, wodurch sie sich leichter abtrennen lassen. 

Auf die richtige Technik kommt es an. Du kannst viel Geld für Pflegeprodukte ausgeben, wenn du aber mit der falschen Technik rasierst, helfen dir auch keine teuren Gels, Cremes oder Reinigungslösungen. Von allen Tipps ist dieser der wichtigste! ​

​Also:  Richtig rasieren heißt:

​Ausschließlich mit der Wuchsrichtung der Haare rasieren, niemals entgegen.

Möglichst nur einmal über die Stelle fahren.

Die Haut mit der freien Hand spannen, damit die Klinge keine Hautfalten erwischt.

​Die Klinge während der Rasur mehrmals abspülen, damit die abgeschnittenen Haare keinen Film auf der Klinge bilden. Sonst wird die Klinge stumpf.

Eine sorgfältige Nachbehandlung senkt das Risiko von Pickeln im Intimbereich. Hier gilt es, die Haut zu kühlen und anschließend mit einer Feuchtigkeitscreme zu beruhigen. Hautärzte empfehlen auch Cremes mit Niacin oder mit Glykolsäure.

Trage den ersten Tag nach der Rasur nur weiche, weite Unterwäsche, um Reibungen und Schweißbildung zu vermeiden. Es bietet sich an, die Intim Rasur vor dem Schlafengehen durchzuführen, damit sich die Haut erholen kann. (Wir meinen wirklich das Schlafengehen ohne schweißtreibende Sporteinlagen.)

Rasierapparate für die Intimrasur

Für die Intimrasur Mann wie auch die Intimrasur Frau gibt es spezielle Rasierapparate, die sich von denen für den Bart unterscheiden. Sie haben beispielsweise abgerundete Klingen und Gleitstreifen, um Verletzungen zu vermeiden. Damen Intimrasierer elektrisch sollten verschiedene Aufsätze bieten, damit du auch in schwer zugängliche Ecken noch sanft und gründlich rasieren kannst.

Solltest du bei allen Maßnahmen trotzdem noch unter Intimrasur Pickeln leiden, hast du wohl einfach eine zu sensible Haut. Das einzige was bei solchen harten Fällen hilft, auf die Rasur zu verzichten. Das ist natürlich nicht das, was du hören wolltest. Jedoch musst du deswegen nicht auf eine haarfreie Bikinizone verzichten. Die Lösung heißt: Trimmen statt Rasieren. Deine Haut dankt es dir, indem sie dir den Rasurbrand erspart.

Ein geeignetes Gerät für den Intimbereich ist beispielsweise der Bikinitrimmer von Braun.

Rasieren ohne Pickel

Wie kann ich Intimrasur Pickel behandeln?

Ok, jetzt willst du aber wissen, wie du die Hautreizung schnell wieder besänftigen kannst.

Zuerst einmal: Finger weg! Nicht drücken, nicht kratzen, nicht anfassen. Warum? Weil sich auf deinen Fingern die Keime geradezu auf die Füße treten. Der Mediziner nennt das einen „Ort hoher lokaler Keimbesiedelung“.

Auch die Kleidung spielt eine wichtige Rolle, wenn du die Pickel wegbekommen möchtest. Flauschige Baumwolle, feine Seide oder Leinen wirken kühlend und beruhigend. Enganliegende Synthetikunterwäsche hingegen fördert die Schweißbildung, reibt und reizt die Haut.

Für die Behandlung von akuten Problemen im Intimbereich setze auf Puder oder Cremes mit feuchtigkeitsspendenden und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Kamille, Calendula, Hamamelis, Panthenol, Akoe Vera oder Kokosöl. Folgende drei Produkte können wir empfehlen:

Aus der Apotheke

Bringt schnell Linderung.

Hilft bei Ausschlag am Po

Dieses sanfte Arzneimittel aus der Apotheke schützt vor Wundwerden durch Schweiß und Scheuern, indem es einen atmungsaktiven Schutzfilm auf die Haut legt.

Geheimtipp: Kokosöl

Ein weniger bekannter, aber nicht minder wirksamer Tipp ist, Kokosöl im Intimbereich anzuwenden. Dank seiner natürlichen antimykotischen Eigenschaften hilft es bei Infektionen oder Hautirritationen.

Fazit Rasierpickel vermeiden

Für die allgemeine Körperrasur und die intime Rasur gelten im Prinzip die gleichen Regeln. Was sich unterscheidet, sind die Pflegeprodukte wie auch das Handwerkszeug. Soll heißen, Pflegesubstanzen und Rasierer für die Intim Rasur sind ein ganzes Stück sanfter als die „normalen“ Rasierprodukte.

Dein Strategieplan ist jedoch jedes Mal der gleiche, ob du Damenbart, Männerbart, Männerbeine oder deinen Intimbereich rasierst:

Haut vorbereiten - mit der richtigen Technik rasieren - mit dem passenden Produkt nachbehandeln.

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...
Mit der Welt teilen

Hier klicken um zu den Kommentaren zu gelangen.