Braun Rasierer Series 9 Test ▷ Sind Sie wirklich besser? [2018]


Braun Series 9

Die Premium Rasierer der Braun Series 9 werden von Braun mit dem Satz
"Der effizienteste Rasierer der Welt" beworben.

Ob uns diese Serie rund um Brauns Flaggschiffe  auch überzeugen konnte, erfahren Sie in folgendem Artikel.

Unsere Empfehlungen

​​Praxistestsieger

Für Bayern München Fans

​Goldfarbener Rasierer mit Leder-Etui und Aufbewahrungsbox. Sündhaft teuer, jedoch im Endeffekt baugleich zu seinen preiswerteren Brüdern.​

​​Kaufempfehlung

​Vollversion

​​Dieses Modell unterscheidet sich vom viel teureren Braun 9296cc nur in einem Punkt: dem Reiseetui. Hier besteht es aus Kunststoff, dort aus echtem Leder.​

​Preissieger​

​Preiswerte Version

​Der Braun Series 9 9240s ist technisch gleichwertig mit der Premiumversion Braun Series 9 9296cc und der Bayern München Edition, jedoch verzichten Sie hier auf die Reinigungsstation. 

Series 9 im Kurzporträt

Der Braun Rasierer Serie 9 ist ein Folienrasierer der Luxusklasse. Seine Hauptmerkmale sind ein elegantes Design in Verbindung mit einem schwingenden, flexiblen Rasierkopf.

Den Rasierer gibt es in mehreren Farbschemen und er ist wahlweise mit oder ohne Reinigungsstation erhältlich. Der Preis für Braun Series 9 bewegt sich je nach Version zwischen 200 Euro und 300 Euro. Dabei sollte man aber wissen, dass alle Versionen einer Serie auf demselben Gerätetyp beruhen. Sie sind technisch also identisch und bieten die gleiche Rasierleistung.

Während man bei der Vorgängerserie noch die Wahl zwischen Trockenrasierer und Nass-Trocken-Rasierer hat, gibt es beim neuen Braun Series 9 keine reinen Trockenrasierer mehr. Er ist nur in der Wet & Dry Version erhältlich.

Features des Series 9

  • check
    flexibler Scherkopf
  • check
    5 Rasierelemente
  • check
    Scherkopf lässt sich mit dem Multi-Headlock-Schalter in fünf Positionen arretieren (20°, 10°, 0, -10°, -20°)
  • check
    einzeln gelagerte, flexible Scherteile
  • check
    Langhaarschneider für Koteletten und Schnurrbart
  • check
    Sonic-Technologie
  • check
    AutoSense Technologie (Motorleistung variiert je nach Bartdicke)
  • check
    Lithium-Ionen-Akku
  • check
    60 Minuten laden, 50 Minuten rasieren
  • check
    5-Minuten-Schnellladefunktion
  • check
    Wet & Dry, kann in Badewanne und Dusche verwendet werden
  • check
    wahlweise mit Wasser, Schaum oder Gel zu benutzen
  • check
    gummierter Griff
  • check
    Einschaltsperre mit LED-Anzeige
  • check
    LED Display für Akku- und Reinigungszustand
  • check
    Restkapazitätsanzeige für die letzten neun Minuten
  • check
    für sieben Jahre Lebensdauer ausgelegt
  • check
    Spannungsanpassung an 100 V - 240 V

Jahrgang 2016 oder auch Series 9²

Braun brachte sein neues Flaggschiff im Jahr 2015 auf den Markt. Sebastian Vettel lieh der groß angelegten Werbeaktion sein Gesicht und so setzte man große Erwartungen in den Rasierer. Die Versprechen wurden ziemlich gut erfüllt, auch wenn sich einige Probleme auftaten. Merkwürdigerweise brachte die Firma nur ein Jahr später ein Update der Serie heraus, den Jahrgang 2016 oder auch Series 9². Damit sorgte der Hersteller natürlich für Verwirrung. Hinzu kam der Ärger über Lieferengpässe bei den Ersatzscherköpfen. Manche Nutzer warteten drei Monate auf einen neuen Braun Series 9 Scherkopf. Inzwischen ist das Problem mit den mangelnden Lagerbeständen behoben.

Sie können die ältere und die neuere Serie leicht anhand des vierstelligen Modellnamens auseinanderhalten. Bei der Generation des Jahres 2015 beginnt er mit der Zifferfolge 90, da gibt es zum Beispiel die Modelle 9040s oder 9090cc. Bei dem neuen Series 9² aus dem Jahr 2016 beginnt der Modellname mit 92, zum Beispiel 9240s oder 9290cc.

Das „cc“ im Namen kennzeichnet Modelle, die eine Reinigungsstation enthalten. Rasierer ohne diese „clean & charge“ Station enden auf den Buchstaben „s“.

Allerdings bemüht sich die Firma Braun bei der Gestaltung ihrer offiziellen Webseite inzwischen um Einheitlichkeit. Statt die Produkte mit verwirrenden Ziffernfolgen zu benennen, liest man nun aussagekräftigere Bezeichnungen wie Series 9 Chrom mit Reinigungs- und Ladestation & Reise-Etui aus Leder oder Series 9 blau/schwarz mit Ladestation und Reise-Etui.

All diese Modellbezeichnungen sollten Sie aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Varianten der originalen wie auch der überarbeiteten Serie auf ein und demselben Gerätetyp basieren und daher in der Rasurleistung identisch sind. Die Rasierer des Jahrganges 2016 und des Jahrganges 2015 bieten Ihnen dieselbe technische Performance.

Worin bestehen also die Braun Series 9 Unterschiede? Nun, sie sind eher kosmetischer Art:

Mitteltrimmer

Dieses Update sticht ins Auge: Der HyperLift & Cut-Trimmer, der bei der 2015er Generation blau war, schimmert auf den neuen Modellen in Gold. Grund hierfür ist die Titanium-Beschichtung, besser gesagt die Titannitrid-Beschichtung. Dieses Material ist sehr hart und korrosionsbeständig und zeigt eine dekorative Farbe. Daher macht es Sinn, TiN als Verschleißschutzschicht aufzutragen. Die tatsächliche Rasierleistung verbessert sich dadurch nicht, aber Braun löste auf diese Weise wohl ein Problem mit dem älteren Scherkopf, der manchmal nach wenigen Monaten des Gebrauchs stumpf wurde oder auseinanderbrach.

Nur noch Wet & Dry

Beim älteren Series 9 gab es die Wahl zwischen einem Wet & Dry Rasierer (Modelle 9095cc w&d und 9040s w&d) oder einem reinen Trockenrasierer. Beim Neuen entfällt die letztere Option. Alle Modelle sind Wet & Dry Rasierer.

Auf dem Markt sind folgende Varianten des Braun Series 9² erhältlich

Ohne Reinigungsstation

Modell 9299s „Bayern München“, goldfarben, schwarzes Reise-Etui aus Leder

Modell 9260s, silberfarben, graues Reise-Etui aus Kunststoff

Modell 9240s, schwarz/blau, graues Reise-Etui aus Kunststoff

Mit Reinigungsstation

Modell 9296cc, chromfarben, schwarzes Reise-Etui aus Leder

Modell 9295cc, chromfarben, graues Reise-Etui aus Kunststoff

Modell 9290cc, silberfarben, graues Reise-Etui aus Kunststoff

Modell 9280cc, schwarz/blau, graues Reise-Etui aus Kunststoff

Jahrgang 2015 - Die Vorgängergeneration

Wenn Sie einen Braun Series 9 kaufen wollen, werden Sie bei den Technomärkten schwerpunktmäßig die überarbeiteten Rasierer finden. Online-Händler führen zusätzlich auch noch die Modelle der Vorgängergeneration im Sortiment. Sie erkennen die älteren Geräte daran, dass ihre vierstellige Produktbezeichnung mit der Ziffernfolge 90xx beginnt.

Bei den neuen Geräten wurde der Mitteltrimmer mit Titannitrid beschichtet, die Farbpalette etwas erweitert und alle Geräte für den Wet & Dry Gebrauch aufgerüstet. Doch handelt es sich hierbei nur um ein kleines Update. Vom technischen Standpunkt gesehen sind die alten wie auch die neuen Geräte identisch.

Auch sind die Scherköpfe der 92xx - Reihe mit den Geräten der 90xx - Reihe kompatibel. Der neue Scherkopf 92B/92S rasiert zwar nicht besser als der alte 90B/90S, aber er ist haltbarer. Der alte Scherkopf ist im Handel kaum noch aufzutreiben – und wenn doch, dann zum zweifachen Preis des neuen.

Leider bringt es Ihnen keinen finanziellen Vorteil, wenn Sie sich für ein Modell der Vorgängerserie entscheiden. Außerdem müssen Sie wissen, dass der Preis für die verschiedenen Series 9 Rasierer – obwohl sie alle technisch gleichwertig sind – so stark variiert wie bei keiner anderen Series. Sie sollten also unbedingt einen Preisvergleich anstellen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.

Folgende Geräte gehören zur Vorgängergeneration

Ohne Reinigungsstation

Modell 9040s, schwarz/blau, wet & dry

Modell 9030s, schwarz

Mit Reinigungsstation

Modell 9095cc, silberfarben, wet & dry

Modell 9090cc, silberfarben

Modell 9075cc, schwarz


Gerätevorstellung Braun Rasierer 9090cc

Als der Braun 9090cc auf den Markt kam, wurde er als weltweit effizientester Rasierer angepriesen. Dabei trat er gegen Premium-Rasierer der Marken Philips, Panasonic und Remington an und musste sich in der schwierigen Disziplin „Dreitagebart“ behaupten. Er absolvierte die Rasur schneller und gründlicher als die Konkurrenten und es wurde ihm auch bescheinigt, am hautschonendsten zu arbeiten. Allerdings muss man in Betracht ziehen, dass die privaten Marktforschungsagenturen den Test im Auftrag der Firma Braun durchführten.

Einen unabhängigen Vergleich führte die Stiftung Warentest im Jahr 2017 durch. Im Elektrorasierer Test traten 12 Modelle gegeneinander an, wobei der Braun 9290cc (also der upgedatete Series 9 9090cc) mit einer Wertung von 1,9 zum Testsieger gekürt wurde. Nun bedeutet eine 1,9 „gut“ und nicht sehr gut. Braun verrät auf seiner Website jedoch nicht, in welchen Bereichen der Rasierer Punktabzug hinnehmen musste.

Design

Für die Series 9 Werbekampagne hat Braun wohl mehr Geld ausgegeben, als die meisten von uns im ganzen Leben verdienen. Doch Braun investierte auch an anderer Stelle: An der Entwicklung des Gerätes arbeitete ein Team von 60 Ingenieuren.

Auch ein Team von fähigen Designern muss am Werk gewesen sein, denn der Braun 9090cc fällt durch seine elegante Form auf. Dazu liegt er exzellent in der Hand, er ist sehr gut gewichtet, wobei eine gummierte Rückseite für sicheren Halt sorgt. Mit seinem silbrigen Glanz fällt er einem sofort ins Auge. Allerdings glänzt er so stark, dass Fingerabdrücke und Wasserflecken auf dem Gerätekörper gleich auffallen.

Lieferumfang

Im Lieferumfang sind die clean & charge Reinigungsstation, ein Reise-Etui, ein Ladekabel und eine Reinigungsbürste enthalten.

Akku

Der Akku ist ein moderner Lithium-Ionen-Akku. Vollgeladen kann das Gerät ca. 50 Minuten ohne Netzanschluss betrieben werden.

Display

Unterhalb des Einschaltknopfes befindet sich ein schickes LED Display. Fünf metallicblaue Batteriesegmente geben über den Ladezustand Auskunft. Darüber hinaus werden die letzten 9 Minuten verbleibender Rasierzeit als Countdown in Ziffern angezeigt.

Scherkopf

Der Clou des Braun Series 9 ist der bewegliche Scherkopf. Bei Bedarf rastet er in einer von fünf Positionen ein, um das Rasieren an schwer zugänglichen Partien zu ermöglichen. Braun hat den Feststellknopf an der passenden Stelle integriert. Wenn Sie den Rasierer während der Rasur häufig verriegeln und entriegeln, werden Sie das zu schätzen wissen.

Doch nicht nur der Scherkopf, sondern die einzelnen Scherelemente sind beweglich gelagert, sodass man mühelos um die Kurven kommt, ohne den Kontakt zu seinen Bartstoppeln zu verlieren. Ein eingebauter Langhaarschneider erledigt die Grobarbeiten. Genauer gesagt handelt es sich um einen Detailtrimmer, der einen professionellen Bartschneider nicht ersetzen kann. Bei den Koteletten liefert er jedoch ganz gute Ergebnisse. Leider versteckt sich der Trimmer hinter dem Rasierkopf. Das bedeutet, dass Sie den Langhaarschneider bei der Arbeit schlecht im Blick haben.

Rasur

Die Stärke des Series 9 liegt beim Dreitagebart. Anders als die meisten Elektrorasierer, die mit zwei Tage alten Stoppeln Probleme bekommen, mäht der Braun 9090cc auch am dritten Tag unverändert leichtgängig. Bei anderen Rasierern müssten Sie hier bereits einen Bartschneider einsetzen.

Der "Direct & Cut" Trimmer soll Haare, die in verschiedene Richtungen wachsen, ausrichten und schneiden. Während das auf Flächen gut funktioniert, benötigt man am Kinn mehrere Durchgänge. Allerdings ist das Kinn ein heikler Bereich, bei dem alle Elektrorasierer zu kämpfen haben.

Es gibt andere Premium-Rasierer, die die Stoppeln noch einen Tick dichter über der Haut abschneiden, sodass sich der Nachmittags-Schatten eher gegen Abend zeigt.  Insgesamt bietet der Braun Series 9 aber eine komfortable, hautschonende Rasur.

Preis

Obwohl der Braun Series 9 9090cc bei der Rasierleistung überzeugt, gibt er in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis ein deutlich schlechteres Bild ab. Des Weiteren lässt sich schwer nachvollziehen, wieso die einzelnen Versionen im Preis voneinander so stark abweichen.

Unserer Meinung nach ist der Braun Series 7 eine perfekte Alternative. Der Series 7 nimmt es von der Rasierleistung mit dem Series 9 auf. Er wirkt zwar etwas klobig und kann nicht mit einem goldglänzenden Mitteltrimmer aufwarten, doch für die meisten Männer ist er eine sehr gute Wahl. Der Rasierer wie auch seine Ersatzscherköpfe liegen preislich unter dem Series 9.


Wet & Dry Version Braun 9095cc

Er sieht aus wie der 9090cc, doch ein kleines Detail ist anders: Bei dem 9095cc handelt es sich um einen Nass-/Trockenrasierer. Sie können ihn also auch unter der Dusche oder in der Badewanne benutzen, was durch den Wasserfilm eine angenehmere Rasur zur Folge hat. Wenn Sie auf dieses Feature Wert legen, werden Sie mit dem Rasierer zufrieden sein, denn er rasiert fast so gut wie ein reiner Trockenrasierer.

Wenn Sie allerdings planen, Rasiergel oder Rasierschaum einzusetzen, wird Sie der 9095cc enttäuschen. Die ältere Series 9 Generation bietet nur zwei Wet & Dry Modelle, den 9095cc und den 9040s - und von diesen beiden kann nur Modell 9040s mit Schaum oder Gel verwendet werden. Für einen Wet & Dry Rasierer ist das natürlich ein Armutszeugnis.

Und wieso kann der 9095cc nicht das, was der 9040s bietet? „Schuld“ hat die Reinigungsstation, die durch Schäume und Gele verstopft oder sogar beschädigt werden kann. Wenn Sie den 9095cc mit Rasierschaum verwenden, erlischt Ihre Garantie. Diese Information werden Sie so nicht auf der Website von Braun finden, dafür müssen Sie erst die Bedienungsanleitung studieren.

Der Braun 9095cc darf aus Sicherheitsgründen nur über den Akku laufen. Sein Kollege 9090cc, der reine Trockenrasierer, funktioniert hingegen auch am Netzstecker.


Braun Series 9 9290cc

Beim Braun 9290cc handelt es sich um die upgedatete Version des oben beschriebenen Modells 9090cc.

Der originale wie auch der erneuerte Series 9 beruhen auf demselben Gerätetyp. Sie werden in der Rasierleistung keinen Unterschied feststellen.

Die Neuauflage unterscheidet sich nur leicht von dem ursprünglichen Series 9. Hauptunterschied ist der Mitteltrimmer, der bei dem neuen Rasierer mit Titannitrid beschichtet wurde. Jedoch können Sie den neuen Scherkopf auch mit dem alten Gerätekörper nutzen.

Lohnt sich der Kauf eines Series 9?

Der Kauf eines Elektrorasierers ist kein leichtes Unterfangen, da viele verschiedene Anbieter mit einer Fülle von Produkten um die Gunst des Kunden werben. Hat man sich schließlich entschieden, einen Rasierer der Marke Braun zu kaufen, muss man die Wahl zwischen den Einsteigermodellen Series 1 und Series 3 und den Premiumrasierern Series 5, 7 und 9 treffen.

Wer jedoch denkt, die einzelnen Serien seien preislich klar voneinander getrennt, der irrt. Es lohnt sich wirklich, die Preise zu vergleichen. Teilweise ergeben sich skurrile Entwicklungen und das Vorgängermodell kostet plötzlich das Doppelte wie die Neuauflage. Aber man kann zum Beispiel auch den Series 9 aufgrund einer Aktion bei Amazon preiswerter bekommen als den Series 7.

Welche Argumente sprechen für oder gegen den Kauf eines Series 9, wenn man die Preisfrage außer Acht lässt?

Der Unterschied zwischen den beiden unteren Series zu den drei Premium-Modellen Series 5, 7 und 9 ist zunächst technischer Natur. Bei den einfachen Rasierern wurde ein einfacher NiMH Akku verbaut, welcher früher oder später dem Memoryeffekt zum Opfer fällt. Die höherwertigen Series arbeiten mit einem langlebigen Lithium-Ionen-Akku.

Vor allem aber unterscheidet sich die Technologie der Scherköpfe. Während die Scherteile der unteren Series starr mit dem Gerätekörper verbunden sind, lagern sie bei den oberen Series flexibel. Dadurch können Sie beim Rasieren den Konturen Ihres Gesichtes bequem folgen, ohne in den Kurven mit aufwendigen Hand- und Armbewegungen ausgleichen zu müssen.

Hinzu kommt, dass der Series 9 wie auch der Series 7 mit der Sonic Technologie arbeiten. Die Scherköpfe dieser beiden Series schwingen mit 10.000 Mikrovibrationen pro Minute. Dadurch sorgen sie für ein massageähnliches Gefühl auf der Haut und steigern die Effizienz der Rasur, was sich besonders bei dichten, störrischen Bärten bemerkbar macht. Zudem unterscheiden sich die beiden Series von den anderen Series durch den Skinguard. Dieses Element glättet die Haut und sorgt für ein Extra an Rasierkomfort.

Nicht zuletzt unterscheiden sich die Series auch rein äußerlich deutlich voneinander. Vom rundlichen, bieder wirkenden Gerätekörper bis zum Modell mit sportlich-männlicher Ausstrahlung ist alles dabei. Hier setzt sich natürlich der Series 9 deutlich von seinen Kollegen ab. Kein anderer Rasierer kommt in Chic und Eleganz an den Series 9 heran.

Im Gegensatz zum Series 7 bietet sein Scherkopf zwei Trimmer statt einem und dazu ist er auch noch eine Stufe beweglicher - allerdings konnten wir in unserem Praxistest nur minimale Unterschiede in der Rasierleistung feststellen. Die Extra-Features des Series 9 bringen dem Gerät keinen Vorsprung gegenüber dem Series 7.    

Wenn Sie einen Braun Series 9 kaufen möchten, und feststellen, dass Sie den Series 7 deutlich günstiger bekommen können, dann greifen Sie ruhig zum Series 7. In puncto Rasurleistung nimmt er es mit dem Series 9 auf.

Hier können Sie die Preise der Premiummodelle vergleichen


Zubehör und Ersatzteile

Wenn Sie sich einen Braun Elektrorasierer kaufen möchten, sollten Sie auch die Unterhaltskosten für die verschiedenen Series vergleichen.

Scherkopf

Jede Series hat ihre eigenen Scherköpfe. Für den Braun Series 9 sind das die beiden Scherköpfe 92S und 92B. Der Unterschied besteht in der Farbe. „B“ steht für „black“ bzw. schwarz, der 92S hingegen ist silberfarben.

Vom Kauf der Vorgänger-Scherköpfe 90S und 90B raten wir ab, da sich diese als kurzlebig erwiesen. Ein Problem, was durch die Neuauflage behoben wurde.

Die neuen Scherköpfe 92S und 92B sind mit allen Series 9 Rasierern kompatibel. Das heißt, sie passen auf alle Series 9 Rasierer, also auf die 90xx- wie auch die 92xx-Modelle. Der Preis für eine Kassette beträgt zwischen 45 und 50 Euro. Laut Hersteller sollen sie alle 18 Monate gewechselt werden, jedoch können Sie von halb so langen Intervallen ausgehen.

Reinigungsstation

Die Rasierer der verschiedenen Series können sowohl mit als auch ohne Reinigungsstation gekauft werden. Nicht immer ergibt sich ein Preisvorteil, wenn Sie auf die Reinigungsstation verzichten. Sie sollten die Preise für die verschiedenen Versionen also genau vergleichen.

Wenn Sie Zeit sparen möchten oder einfach nur den Komfort lieben, dann empfiehlt sich der Kauf einer Reinigungsstation. Sie reinigt, desinfiziert und pflegt den Rasierer gründlich.

Natürlich können Sie Ihren Rasierer auch manuell reinigen, entweder unter fließendem Wasser, oder „trocken“ mit Hilfe der Reinigungsbürste. Allerdings brauchen Sie für die Reinigung des Series 9 unter fließendem Wasser etwas Geduld.

Vergessen Sie nicht, das Schersystem nach der Nassreinigung abzunehmen und trocknen zu lassen. Bei der Trockenreinigung sollten Sie nur die Innenseite des Scherkopfes berühren. So vermeiden Sie Beschädigungen.

Wenn Sie auf die Clean & Charge Station verzichten, müssen Sie das Ölen des Schersystems selber übernehmen. Hierzu verteilen Sie wöchentlich einen Tropfen Öl auf der Oberfläche des Schersystems.

Sie sollten wissen, dass Sie einen Rasierer, den Sie im Original ohne Station erworben haben, später nicht mehr nachrüsten können. Den Geräten fehlen die entsprechenden Kontakte, was Sie bei einem Blick auf die Geräterückseite feststellen werden. Ebenso wenig können Sie den Series 9 mit Reinigungsstationen anderer Serien kombinieren. Zu dem Rasierer der Series 9 passt nur die Clean & Charge Station der Series 9.

Die Rasierer, die im Original mit einer Reinigungsstation verkauft werden, haben ein kleines Tropfensymbol im LED Display. Es leuchtet auf, wenn der Rasierer entschieden hat, dass eine Reinigung notwendig ist. Wenn Sie den Rasierer unter fließendem Wasser reinigen, löscht das die Anzeige nicht. Wahrscheinlich hofft Braun, dass Sie dadurch die Clean & Charge Station häufiger benutzen und dann mehr Reinigungskassetten kaufen.

Nach einer speziellen Reinigungskartusche Braun Series 9 müssen Sie aber nicht suchen. Zwar unterscheiden sich die Clean & Charge Stationen für die jeweiligen Series - die Kartuschen hingegen sind überall identisch. Obwohl Braun behauptet, eine Kartusche würde zwei Monate reichen, sollten Sie von einem Monat ausgehen. An Folgekosten entstehen Ihnen dabei zwischen vier und fünf Euro pro Stück. Bei der Verwendung von hausgemachten Reinigungslösungen können Sie die Garantieansprüche Ihres Rasierers verlieren.

Braun empfiehlt, den Rasierer nach jedem Gebrauch zu reinigen, was dazu führt, dass Sie die Kartusche häufiger ersetzen müssen.

Fazit

Braun steckte große Summen in die Vermarktung des Series 9 und tatsächlich entstand so etwas wie ein Hype. Nun glaubt in der heutigen Zeit kaum noch einer den Werbeversprechen; sie ähneln den Versprechen, die Politiker vor den Wahlen abgeben. So hielt der Hype auch nicht lange an. Es ist eben nur ein Elektrorasierer.

Das Problem, wenn man ein Produkt als perfekt bezeichnet, ist, dass die Erwartungen der Nutzer nie erfüllt werden können. Nichtsdestotrotz ist der Series 9 ein Rasierer der Spitzenklasse. Die Stärken des Series 9 werden vor allem bei sensibler Haut, kräftigem Bartwuchs und Dreitagebärten sichtbar. Wenn Sie einen Rasierer für speziell diese Anforderungen suchen, werden Sie mit Series 9 zufrieden sein.

Wenn Sie Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legen, passt der Series 9 nicht ins Profil. Da dieser Punkt für uns sehr wichtig ist, können wir dem Series 9 hier auch keine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Nach eingehenden Praxistests der verschiedenen Series empfehlen wir Ihnen, sich den Series 7 genauer anzusehen. Er kann es in puncto Rasierleistung, Komfort und Verarbeitung problemlos mit dem Series 9 aufnehmen und überzeugt auch im Preis-Leistungs-Verhältnis.

Rating: 4.3/5. Von 14 Abstimmungen.
Bitte warten...