▷ Braun Series 7: Der umfassende Vergleich 2018


Braun Series 7

Der Braun Rasierer Series 7 wurde in der Vergangenheit hochgelobt. Er schmückte sich mit Attributen wie „Verkaufsschlager“ oder „Flaggschiff“ und wähnte sich seiner Spitzenposition sicher.

Doch dann kam Series 9 und verdrängte den einstigen Publikumsliebling von seinem Platz an der Sonne. Aber der Braun Serie 7 wäre nicht Serie 7, wenn er sich einfach so geschlagen geben würde. Beide Geräte, der Series 9 wie auch der Series 7, sind Premiummodelle und der Sprung zwischen den beiden ist nicht so groß, wie die Ziffern im Namen es uns suggerieren wollen.

In diesem Artikel behandeln wir das Thema „7 versus 9“ und wollen dabei gleich eine Lanze für den 7er brechen.

Um es vorwegzunehmen: Er ist gut. Und der Kauf lohnt sich.

Unsere Empfehlungen

Praxistest-Sieger

Alles dran: Die Vollversion 7898cc erhält unsere uneingeschränkte Kaufempfehlung. Dasselbe Gerät gibt es etwas preiswerter unter der Bezeichnung 7840s, dann aber ohne Reinigungsstation.

Kaufempfehlung

Etwas preiswerter, aber genau so gut.




Preissieger

Technisch gleichwertig mit unserer Kaufempfehlung 7898cc. Da die Reinigungsstation fehlt, kann man hier ein paar Euro sparen.


Die Series 7 Kurzporträt

Der Braun Rasierer Series 7 ist ein Folienrasierer, der sich wie der Series 9 durch Sonic Technologie und einen dynamisch-flexiblen Rasierkopf auszeichnet. Sein Schneidblock besteht aus vier Rasierelementen.

Der Series 7 ist in mehreren Varianten erhältlich. Dazu gehören Modelle mit unterschiedlichen Farbschemen. Sie werden mit oder ohne Reinigungsstation verkauft und bei den älteren Serien gibt es noch die Wahl zwischen Trockenrasierer und Nass-Trocken-Rasierer.

Was man wirklich wissen sollte, ist, dass alle Varianten einer Serie auf demselben Gerätetyp beruhen und deswegen eine identische Rasierleistung aufweisen. Ob Sie das eine oder das andere Modell wählen, hängt nur von Ihrem persönlichen Geschmack und Ihrem Budget ab.   

Features der Series 7

  • check
    flexibler Scherkopf
  • check
    4 Rasierelemente
  • check
    5 Rasiermodi (Sensitive bis Turbo)
  • check
    Scherkopf lässt sich mit dem Multi-Headlock-Schalter in 5 Positionen arretieren (20°, 10°, 0, -10°, -20°)
  • check
    einzeln gelagerte, flexible Scherteile
  • check
    Langhaarschneider für Koteletten, Schnurrbart, Bart
  • check
    Sonic-Technologie
  • check
    AutoSense Technologie (Motorleistung nach Bartdicke)
  • check
    Lithium-Ionen-Akku
  • check
    60 Minuten laden, 50 Minuten rasieren
  • check
    5-Minuten-Schnellladefunktion
  • check
    Wet & Dry, kommt mit in Badewanne und Dusche
  • check
    wahlweise mit Wasser, Schaum oder Gel zu benutzen
  • check
    Einschaltsperre mit LED-Anzeige
  • check
    Display für Akkuladestand
  • check
    Restkapazitätsleuchte
  • check
    für 7 Jahre Lebensdauer ausgelegt
  • check
    Spannungsanpassung an 100 V - 240 V

Jahrgang 2016 oder auch Series 7²

Seit der Einführung dieser Linie hat Braun seinen Series 7 zweimal neu aufgelegt.

Die aktuelle Serie 7 können Sie leicht an dem Modellnamen erkennen, der aus vier Ziffern besteht und mit der Ziffernfolge 78 beginnt. Die Modellnummern der älteren Generationen hingegen sind dreistellig.

Die frischeste Generation der Series 7 unterscheidet sich nur unwesentlich vom Vorgänger, was sich bereits am Namen erkennen lässt: Auf den offiziellen Produktseiten bezeichnet Braun seinen Jüngsten auch als Series 7². Obwohl als völlig neuer Rasierer angekündigt, ist der „Neue“ aber eher eine Wiederholung des Vorgängers mit fünf statt bisher drei Personalisierungsmodi.

Nach Jahren marginaler Schönheitskorrekturen an seinen Rasierern, die jedes Mal nur zu einer Zunahme an verwirrenden Produktnummerierungen führten, versucht Braun auf seiner offiziellen Website nun Einheitlichkeit zu vermitteln. Anstatt nichtssagender Ziffern liest man Braun Series 7 schwarz mit Reiseetui oder Braun Series 7 grau mit Reinigungs- und Ladestation. Die Modellnummern erscheinen nur noch auf der Verpackung. Der Vereinheitlichung dient auch, dass jetzt sämtliche Varianten des neuen Series 7 Wet & Dry-Ausgaben sind. Vorher gab es sowohl Trockenrasierer als auch Nass-/Trockenrasierer.

Auf dem Markt sind folgende Varianten erhältlich:

ohne Reinigungsstation


Modell 7893s silberfarben, graues Reise-Etui

Modell 7855s grau, graues Reise-Etui

Modell 7840s schwarz, graues Reise-Etui

mit Reinigungsstation


Modell 7899cc silberfarben, graues Reise-Etui

Modell 7898cc silberfarben, graues Reise-Etui mit silberfarbenen Reißverschluss

Modell 7880cc schwarz, graues Reise-Etui

Modell 7865cc grau, graues Reise-Etui

Die Vorgängergeneration

Sie erkennen diese Geräte an ihrer dreistelligen Produktnummer, die mit der Ziffernfolge 7 beginnt.

Der wesentliche Unterschied zur neueren Generation besteht darin, dass es sowohl Wet & Dry als auch reine Trockenrasierer gibt. Die brandneue Series 7 hingegen besteht durchweg aus Wet & Dry-Geräten.

Außerdem bringt Brauns Jüngster nunmehr fünf statt drei Rasierstufen mit auf die Waagschale. Diese Rasiermodi von Extra-Sensitive bis Turbo sind allerdings von geringem Nutzen. Theoretisch dienen sie dazu, die Rasierstärke anzupassen: weniger Kraft für empfindliche Bereiche, mehr Power bei dicken Stoppeln.

In Wirklichkeit machen die Sensitiv-Stufen den Rasierer nur langsam, sodass Sie letztendlich immer mit der höchsten Einstellung arbeiten werden.

Es gibt zwar einige Unterschiede in der Terminologie, rein technisch gesehen konnte der Vorgänger aber bereits alles das, was jetzt so vollmundig beim Neuen angepriesen wird. Sonic Technologie, OptiFoil, ActiveLift ... alles schon da gewesen. Weiterhin ist wichtig zu wissen, dass beide Gerätegenerationen denselben Scherkopf benutzen.

Im Praxistest lässt der Braun Series 7-790cc die Konkurrenz klar hinter sich. Stiftung Warentest verleiht ihm bei der Rasierprüfung für Normal- als auch Dreitagebärte ein „Sehr Gut“. Er überzeugt außerdem durch eine hautschonende Rasur und seinen ausdauernden Akku. Kein anderer der getesteten Rasierer kommt an diese Wertung heran.

Braun Series 7 790cc

Der Trockenrasierer 790cc entspricht dem Grundmodell der Serie 7, da alle anderen Variationen von ihm abgeleitet sind, sei es durch Hinzufügen oder Entfernen bestimmter Features.

Beachten Sie, dass diese Features die tatsächliche Rasierleistung in keiner Weise beeinflussen. Der Gerätetyp und der Scherkopf sind bei allen Varianten ein und derselbe.

Der 790cc glänzt silberfarben und wird mit einem Reise-Etui ausgeliefert. Auf der Unterseite des Gerätes befindet sich das Rasiererdisplay, welches auf der linken Seite den Akku-Ladezustand und auf der rechten Seite den Hygiene-Status des Scherkopfes anzeigt. Außerdem gibt es eine Restkapazitätsleuchte. Je nachdem, welche Intensität Sie bei der Rasierleistung gewählt haben, leuchtet der Ein-/Ausschalter dunkelrot, hellrot oder weiß.

Der Braun Series 7 790cc ist übrigens nicht identisch mit dem 7790cc. Hier hat die Firma wieder einmal auf ihre ganz unvergleichliche Art und Weise Verwirrung gestiftet.

Obwohl sich die zwei Geräte nur in Nuancen voneinander unterscheiden, konnte sich der 7790cc am Markt aber nicht durchsetzen.


Braun Series 7 799cc

Diese Variante gehört zusammen mit dem 790cc zu den meistverkauften Rasierern. 799cc ist ein Wet & Dry Modell, der 790cc hingegen nicht.

Modell 799cc lässt sich also unter der Dusche, wie auch alternativ als reiner Trockenrasierer einsetzen. Dafür darf er aus Sicherheitsgründen aber nur über den Akku laufen.

Sein Kollege 790cc funktioniert auch am Netzstecker. Für die Dusche eignet er sich nicht, doch ist er abwaschbar.

In allen anderen Punkten, zum Beispiel der silbernen Farbe und dem Rasiererdisplay, stimmen die beiden Geräte überein.


Braun Series 7 765cc

Wie das Grundmodell 790cc, ist auch der Braun 765cc ein reiner Trockenrasierer. Wenn Sie also vergessen sollten, Ihren Rasierer zu laden, gibt es eine einfache Lösung: Ladekabel direkt an den Apparat anschließen und rasieren.

Allerdings sind alle Braun Series 7 Rasierer vollständig versiegelt,  selbst die reinen Trockenrasierer, sodass auch der 765cc problemlos unter fließendem Wasser abgewaschen werden kann.
Das Rasiererdisplay zeigt den Akku-Ladezustand und die Restkapazität an, aber es fehlt die Anzeige für den Hygiene-Status. Somit ist es etwas einfacher gestaltet als beim 790cc und 799cc.

Je nachdem, welche Intensität Sie bei der Rasierleistung gewählt haben, leuchtet der Ein-/Ausschalter dunkelblau, hellblau oder grün.
Bevorzugen Sie die Gehäusefarbe Schwarz, dann ist dieses Gerät für Sie.


Braun Series 7 760cc

Dieser Rasierer unterscheidet sich vom 765cc nur durch ein kleines Detail: er wird mit einem Reise-Etui ausgeliefert. Ansonsten sind die beiden Varianten identisch.


Braun Series 7 750cc

Dieser silberfarbene Trockenrasierer gleicht auf den ersten Blick den oben vorgestellten Modellen. Doch bei genauerem Hinsehen stellen Sie fest, dass sein Rasierer-Display etwas vereinfacht wurde. Dieses besteht aus drei Segmenten, die über den Ladezustand des Akkus Auskunft geben. Bei den Modellen 799cc und 790cc finden sich hingegen sechs Segmente für den Hygienestatus und weitere sechs Segmente für den Ladezustand.

Je nachdem, welche Intensität Sie bei der Rasierleistung gewählt haben, leuchtet der Ein-/Ausschalter dunkelblau, hellblau oder weiß.


Braun 740s

In dieser Braun Serie 7 gibt es insgesamt zwei Wet & Dry Modelle: den 799cc und den 740s. Der 799cc wird mit einer Reinigungsstation geliefert, der 740s ohne. Außerdem unterscheiden sich die beiden Modelle im Rasierer-Display.

Hier wurde das Display auf drei Segmente reduziert, welche den Ladezustand des Akkus darstellen. Der An-/Ausschalter spiegelt die Rasierintensität wider und leuchtet in Abhängigkeit von der Stufe hellblau, dunkelblau oder grün.


Braun 720s

Modell 720s glänzt lackschwarz und ist ein reiner Trockenrasierer. Das vereinfachte Display beinhaltet drei Segmente für den Batteriestatus. Je nachdem, ob Sie eine sanfte, mittlere oder kräftige Rasierstufe gewählt haben, leuchtet der An-/Ausschalter in den Farben weiß, hellblau oder dunkelblau.

Hier ein zusammenfassender Überblick über die Varianten dieser Series 7 Generation:


Braun Series 7 Wet and Dry

Modell 799cc silberfarben, Reise-Etui, erweitertes Rasiererdisplay, mit Reinigungsstation

Modell 740s Grau/schwarz, vereinfachtes Rasiererdisplay, Reise-Etui, ohne Reinigungsstation

Braun Series 7 Trockenrasierer ohne Reinigungsstation

Modell 720s lackschwarz, vereinfachtes Rasiererdisplay, Reise-Etui

Braun Series 7 Trockenrasierer mit Reinigungsstation

Modell 790cc silberfarben, erweitertes Rasiererdisplay, mit Reise-Etui

Modell 765cc Grau/schwarz, Standard-Rasiererdisplay, ohne Reise-Etui

Modell 760cc lackschwarz, Standard-Rasiererdisplay, mit Reise-Etui

Modell 750cc silberfarben/grau, vereinfachtes Rasiererdisplay, mit Reiseetui

Lohnt sich der Kauf eines Series 7?

Firma Braun teilt seine Elektrorasierer in zwei Gruppen ein. Zum einen sind das die Einsteigermodelle Series 1 und Series 3, zum anderen die Premiumrasierer Series 5, 7 und 9. Der Unterschied ist schon vom reinen Äußeren her offensichtlich. Die einfachen Serien kommen etwas formlos rundlich daher, bei den preisintensiveren Rasierern legten sich die Designer ins Zeug, um Attribute wie Männlichkeit, Sportlichkeit und Eleganz zu vermitteln.

Natürlich unterscheiden sich die beiden Gruppen auch in den technischen Details deutlich voneinander. Während die unteren Series noch mit einem NiMH Akku arbeiten, die bekanntlich mit dem Memory-Effekt kämpfen, verfügen die oberen Series über moderne, langlebige Lithium-Ionen-Akkus.

Hauptmerkmal der oberen Series aber ist der flexibel gelagerte Scherkopf. Die Scherköpfe der untere Series hingegen sind starr mit dem Griff verbunden. Während bewegliche Scherköpfe den Konturen Ihres Gesichtes folgen, müssen Sie bei den Rasierern Series 1 und 3 mit aufwendigen Hand- und Armbewegungen ausgleichen.

Aber Braun hat sich noch mehr einfallen lassen. Der Braun Series 7 Scherkopf wie auch der Series 9 Scherkopf schwingen mit 10.000 Mikrovibrationen pro Minute. Diese Sonic Technologie finden sie nur bei den beiden obersten Serien.

Bei genauerem Hinsehen erkennen wir in Series 1 das Einsteigermodell, in Series 3 und 5 eine Mittelklasse und in Series 7 und 9 die Spitzenklasse. Doch Brauns Preispolitik spricht hier eine deutliche Sprache: es gibt nur zwei Klassen, unten und oben, und dazwischen besteht ein großer Preissprung. Das hat zur Folge, dass die Modelle des Premiumsegments preislich recht dicht beieinanderliegen. Um die Frage zu beantworten, ob sich der Kauf eines Series 7 lohnt, muss man also den Vergleich zu Series 5 und 9 ziehen.

Was unterscheidet also den Series 7 von seinen Kollegen?

Der deutlichste Unterschied besteht zur Series 5. Dem 5-er fehlen die Sonic Technologie wie auch der Skinguard - beides sind aber Elemente, die wesentlich zu einer sanften Rasur beitragen. Der Sprung vom Series 5 zum Series 7 ist also sehr markant.

Beim Series 9 muss man schon genauer hinschauen, um Vorteile zum Series 7 zu entdecken. Diese sind vor allem optischer Art. Was beim Series 9 sofort ins Auge sticht, ist das schicke Äußere. Er ist mit Abstand der nobelste Rasierer der Series. Brauns Verkaufsargument für sein Flaggschiff ist natürlich der Scherkopf. Im Vergleich zum 7er verfügt dieser nicht über einen, sondern über zwei Trimmer, die flach anliegende und in unterschiedliche Richtung wachsende Haare erfassen sollen. Einer der beiden Trimmer glänzt sogar mit einer Titanium-Beschichtung. Außerdem ist der Series 7 Scherkopf nur um 40° schwenkbar, der des großen Bruders hingegen ist vollständig beweglich.

Beim Scherkopf wurde also tatsächlich noch eins draufgelegt. Allerdings kamen diese Features beim Praxistest nicht so zum Tragen. Wir stellten fest, dass es der Series 7 von der Performance her ohne Weiteres mit dem 9er aufnimmt. Uns persönlich gefällt der Series 7 sogar noch ein Tick besser.

Wenn Sie den Kauf eines echten Braun Premiumrasierers planen, sollten Sie sich also die Series 7 und 9 anschauen, wobei wir persönlich den Series 7 favorisieren. Die Abstriche, die man beim Series 5 hat, spiegeln sich leider nicht im Preis wider.

Hier können Sie die Preise der Premium-Serien vergleichen:

Gerätevorstellung Braun Series 7 7898cc

Seit ihrer Einführung kommen die Modelle der Series 7 gut an. Hauptgründe hierfür sind die Rasierleistung und der Komfort.

Auch der 7898cc setzt einen sehr hohen Standard für Verarbeitungsqualität und Ergonomie. Erreicht wird das zum einen durch die qualitativ hochwertige Scherfolie, zum anderen durch einen wendigen Scherkopf, der seine Stärken besonders an schwierigen Stellen wie der Oberlippe zeigt. Das Scherblatt Braun Series 7 besteht aus einer mit vielen feinen Schlitzen versehenen dünnen Metallfolie - den beiden OptiFoil Elementen. Dazwischen befindet sich der Integraltrimmer, der eng anliegende Haare erfasst und aufrichtet. Die neueste Generation wurde zudem mit einem SkinGuard ausgerüstet. In Verbindung mit der Sonic Technologie, die das Scherblatt in sanfte, massageähnliche Schwingungen versetzt, rasiert der Series 7 deutlich schonender als die Series 5, 3 und 1.

Bei den älteren Modellen kam es manchmal vor, dass die Scherkopfarretierung des Series 7 bei zu starker Krafteinwirkung brach. Das Problem scheint nun behoben, dennoch sollten Sie den Scherkopf mit Gefühl verriegeln. Wir konnten jedoch keine eingebaute Sollbruchstelle ausmachen. Der 7898cc vermittelt einen rundum soliden Eindruck.

Wenn Sie ein passionierter Drei-Tagebart-Träger sind, werden Sie mit dem eingebauten Trimmer nicht glücklich. Das Gerät wurde für die tägliche Glattrasur entworfen. Wenn Sie Kunst am Bart möchten, sollten Sie sich ein Gerät zulegen, welches auf das Barttrimmen spezialisiert ist.

Der Braun 7898cc eignet sich für Männer mit empfindlicher Haut und zeigt auch bei härteren und dichteren Bärten volle Leistung. Es besteht die Möglichkeit, die Intensität der Rasur mit Einstelltasten zu regeln. Allerdings wird das Feature von den wenigsten Anwendern gebraucht.

Dank der gummierten Rückseite liegt der Rasierer sicher in der Hand. Im Vergleich zur Serie 9 wirkt das Design jedoch etwas langweilig. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Reinigungsstation in puncto Material und Verarbeitung gegenüber dem Rasierer abfällt.

Als Wet & Dry Modell ist der 7898cc nicht nur abwaschbar, sondern lässt sich auch unter der Dusche verwenden. Ob Sie dabei Schaum oder Gel bevorzugen, spielt für das Gerät keine Rolle. Sie werden feststellen, dass sich der Rasierer nicht über die Steckdose betreiben lässt. Der Grund hierfür sind die deutschen Sicherheitsstandards. Jedoch arbeitet der 7898cc mit einem leistungsfähigen Lithium-Ionen-Akku und ist für eine Lebensdauer von 7 Jahren ausgelegt.

Zubehör und Ersatzteile

Seit langem schon können Braun Series 7 Ersatzteile bequem und schnell über das Internet bestellt werden. Dort ergeben sich oftmals Preisvorteile gegenüber dem Kauf beim offiziellen Händler.

Scherkopf

Zu den Rasierern der Series 7 gehören die Scherköpfe 70S und 70B, unabhängig davon, ob Sie einen Rasierer der neuesten Generation oder den Vorgänger besitzen. Für einen Series 7 Ersatzscherkopf müssen Sie über 40 Euro auf den Tisch legen. Laut Hersteller sollen die Kassetten alle 18 Monate gewechselt werden, jedoch zeugen die Erfahrungen der Benutzer von halb so langen Intervallen.

Die beiden Scherkopfkassetten unterscheiden sich nur durch ihre Farbe. 70B ist schwarz, 70S ist silberfarben. Derzeit finden Sie allerdings nur Ersatzscherköpfe der Vorgängergeneration (799cc, 795cc, 735s usw.) auf dem Markt. Sie erkennen die älteren Modelle daran, dass ihnen der SkinGuard fehlt. Im Unterschied zur neuesten Generation bestehen sie nur aus drei Elementen - den beiden Scherfolien und dem Mitteltrimmer.

​Reinigungsstation

Mithilfe der Reinigungsstation lässt sich der Rasierer komfortabel und gründlich reinigen, desinfizieren und pflegen. Ein Muss ist die Station jedoch nicht, denn der Scherkopf ist genau so gut zur Reinigung unter fließendem Wasser geeignet. Denken Sie jedoch daran, das Schersystem nach der Prozedur abzunehmen und trocknen zu lassen.

Für die Pflege Ihres Rasierers verteilen Sie wöchentlich einen Tropfen Öl auf der Oberfläche des Schersystems. Als Besitzer einer Reinigungsstation sparen Sie sich das Ölen. Hier erledigt die Reinigungsstation die Arbeit.

Im Lieferumfang ist auch eine kleine Bürste für die Trockenreinigung enthalten. Sie dürfen hierbei aber nur die Scherkopf-Innenseite behandeln, nicht das Schersystem selbst. Es könnte beschädigt werden.

Wenn Sie eine Clean & Charge Station erwerben möchten, sollten Sie sich das vor dem Kauf des Rasierers überlegen. Geräte, die im Original ohne Station verkauft werden, lassen sich später nicht nachrüsten. Ebenso können Sie den Rasierer nicht mit Reinigungsstationen anderer Serien kombinieren. Für einen Elektrorasierer der Series 7 passt nur die Clean & Charge Station der Series 7.

Ungefähr alle 4 Wochen müssen Sie die Reinigungskartuschen wechseln. An Folgekosten entstehen Ihnen dabei zwischen vier und fünf Euro pro Kartusche. Jede Serie hat eine eigene Reinigungsstation, doch die Kartuschen sind dankenswerterweise für alle Serien gleich. Sie brauchen also nicht nach speziellen Braun Series 7 Reinigungskartuschen Ausschau halten.


Fazit

Der Braun 7898cc, die neueste Generation der Series 7, wurde von uns im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft. Das Gerät überzeugt auf ganzer Linie und besteht auch problemlos gegen den Series 9.

Wenn Sie etwas Geld einsparen möchten, bietet Ihnen der 7840s die gleiche Performance wie der 7898cc - nur dass Sie hier auf die Reinigungsstation verzichten. Preislich liegen die Modelle der Series 7 recht dicht beieinander, sodass sich beim Kauf einer älteren Variante kein Preisvorteil ergibt.

Nachdem wir verschiedene Braun Rasierer eingehend getestet und miteinander verglichen haben, hat sich der Series 7 als unser Favorit herauskristallisiert. Er überzeugt in Rasierleistung, Komfort und Verarbeitung und bekommt von uns eine klare Kaufempfehlung.

Rating: 4.8/5. Von 10 Abstimmungen.
Bitte warten...