Braun Series 3

Braun macht es einem wirklich nicht einfach. Alleine die Series 3 hat über 20 verschiedene Geräte, die sich nur durch ein paar Buchstaben oder Zahlenkombinationen unterscheiden.

Wir haben diese Herausforderung angenommen und in diesem Artikel, sowie einem ausführlichen Video dazu, alle wichtigen Informationen und Unterschiede der Braun Series 3 übersichtlich zusammen gefasst. Unser Ziel ist es, Sie bei der Wahl des für Sie besten Rasierers zu unterstützen.


Unsere drei Empfehlungen

Hier finden Sie zunächst unsere drei Empfehlungen innerhalb der Braun Series 3 aufgelistet.

Warum wir genau diese Geräte empfehlen, erfahren Sie in unserem Video (folgt etwas weiter unten), sowie hier im Artikel.

​Qualitätssieger

Alles mit Dabei

Die Vollversion des ProSkin bietet nicht nur eine umfangreiche Ausstattung mit Reinigungsstation und Reiseetui, sondern überzeugt vor allem durch die Rasur.

​​Kaufempfehlung

Gehobenes Mittelfeld

Wer auf Extras wie Reinigungsstation und Reiseetui verzichten kann, wird mit dem 3040s bei gleicher Rasierleistung gegenüber unseres Qualitätssiegers einiges an Geld sparen.

​Preissieger

Gutes Gerät für wenig Geld

Back to basics. Erfüllt zuverlässig die täglichen Aufgaben. Guter, dreiteiliger Scherkopf, aber ohne Extra Hautschutz, Trimmer zum vorkürzen oder sonstigen Extras.

(Nicht sicher, ob die Series 3 überhaupt die richtige ist? Dann sollten Sie hier vorbei schauen.)

Im unserem folgenden, ausführlichen Video erfahren Sie alles, was Sie über die Series 3 wissen sollten:

Die Braun Series 3 Rasierer....

Jahre vor der Einführung titanbeschichteter Rasierelemente, da gab es sie schon, die Braun Rasierer Series 3. 

Lange bevor wir mit Begriffen wie 10-D, Hyper und Opti konfrontiert wurden. Lange bevor ultraoptimierte Scherköpfe unsere letzten aufrechten Stoppeln mit 40.000 Schwingungen pro Minute niedermähten.

Es gibt sie noch, die guten, ehrlichen Apparate. Schlicht, übersichtlich und bezahlbar. Für Männer, die ohne Umschweife zum Ziel kommen wollen.

Heute widmen wir diesen Geräten einen ganzen Artikel.

Lesen Sie alles über die Braun Series 3: Unterschiede, Vorzüge, Nachteile, wesentliche Features.

Wir haben die verschiedenen Modelle geordnet und die Informationen übersichtlich für Sie zusammengestellt, damit Sie ohne Umschweife „Ihren” Braun finden.

​Zu den Braun Rasierern der Serie 5.

Kurzvorstellung der Braun Series 3

Seit einigen Jahren setzt Braun bei den Folienrasierern auf Serien, mittlerweile sind es fünf an der Zahl: Series 1, Series 3, Series 5, Series 7 und Series 9. Je höher die Zahl, desto mehr Features werden geboten.

Die Series 3 gehört also noch in den Einsteigerbereich. Sie zeichnet sich vor allem durch einen feststehenden Scherkopf mit drei Scherelementen aus. Die Scherelemente sind flexibel gelagert.

Innerhalb dieser Serie  gibt es vier unterschiedliche Linien:

  • Series 3  CoolTec

  • Series 3  ProSkin

  • Series 3  Shave & Style

  • den einfachen Series 3.  

​Das Spektrum reicht dabei vom minimalistischen Modell, dessen NiMH-Akku zwanzig Minuten Betriebsdauer liefert - bis hin zum leistungsfähigen CoolTec, einem Rasierer mit Li-Ionen-Akku und fortschrittlicher Kühltechnologie.

Im Mittelfeld dominiert der ProSkin. Er fällt durch Variantenreichtum und eine grundsolide Rasurleistung auf. Beim Shave & Style handelt es sich um keine eigenständige Linie, sondern um den durch Trimmeraufsätze erweiterten ProSkin.

​Typenbezeichnungen der Braun Series 3

An dieser Disziplin scheitern selbst manche Fachhändler: die Gerätebezeichnungen der Braun Elektrorasierer. Im besten Fall lassen sie den Nutzer mit einem dicken Fragezeichen zurück, im schlimmsten Fall gibt er die Recherche entnervt auf.

Überwiegend steckt hinter den vielen frustrierenden Zahlen ein und dasselbe Modell. Dieses variiert nur in Kleinigkeiten, wie zum Beispiel der Gerätefarbe oder dem Material des Reiseetuis. Für diese marginalen Unterschiede kreiert Braun dann sofort eine neue Modellbezeichnung, um Typenvielfalt zu simulieren.

Wir haben die verschiedenen Modelle geordnet und erklären, was das jeweilige Gerät auszeichnet. So können Sie auf einen Blick sehen, welche Gerätevariante Ihren Bedürfnissen entspricht.


Der Einfache: Braun Series 3 (2016/2017)

Der Braun Series 3 300s repräsentiert das schlichteste Modell der Braun Series 3-Familie. Keine Reinigungsstation, kein Reiseetui, kein Präzisionsmodus.

Man kann ihn auch mit einem Aufbewahrungsbeutel erwerben, dann heißt er 301s. Unter dem Namen 310s gibt es ihn als wet & dry-Variante zu kaufen.

Mit einer Betriebsdauer von 20 Minuten bei einer Ladezeit von einer Stunde haut das Gerät natürlich niemanden vom Hocker.

Doch er verfügt über eine Schnell-Ladefunktion und lässt sich mit dem Netzkabel direkt an eine Steckdose anschließen. Letzteres gilt nur für 300s/301s. Die wet & dry Ausführung 310s darf aus Sicherheitsgründen nicht über eine Steckdose betrieben werden.

Modell 300s/301s trägt ausschließlich Schwarz, die wet & dry Version ist schwarz-blau.

Schlichtheit war auch beim Display Programm. Eine einzige Leuchtdiode gibt Auskunft darüber, ob das Gerät geladen wird, bereits vollständig geladen ist oder bald wieder ans Netz muss. 

Beim Scherkopf treffen wir auf die für Series 3 typischen Features, den dreiteiligen Scherkopf mit zwei SensoFoil-Scherfolien und einem Mitteltrimmer. Jedes der drei Elemente ist beweglich gelagert. Einen MicroComb, der widerspenstige Haare zähmt, wie auch einen Langhaarschneider suchen Sie bei diesem Gerät vergebens.

Der Rasierapparat wird mit dem Scherkopf 21B ausgeliefert, lässt sich aber auch mit dem neuen Scherkopf 32B aufwerten.


Publikumsliebling: Braun Series 3 ProSkin (2015)

​Bei der ProSkin-Serie handelt es sich um ein Gerät in 11 Varianten. Wir kennen das Gerät schon aus dem Jahr 2011.

Sogar die Typennamen sind die gleichen geblieben. So bezeichnet der Typ 5411 den 390cc-4 aus dem Jahr 2011 wie auch den 3090cc aus dem Jahr 2015.

Allerdings ließ Braun den Scherkopf weiterentwickeln und taufte die Neuauflage auf den Namen „ProSkin”.


​Merkmal des neuen Schersystems ist der MicroComb, eine weiße Einfassung um den Mitteltrimmer. Er soll querstehende Haare zielgerichtet an die Klinge leiten und dadurch die Rasur beschleunigen und erleichtern. Der Scherkopf 32S/32B passt auf den Gerätekörper des Vorgängermodells, sodass man sein älteres Modell auch upgraden kann.

Die Modelle 3090cc und der 3080s zeichnen sich durch ein besonderes Feature aus, die Präzisionseinstellung. Damit lässt sich ein Teil des Scherkopfes absenken, sodass Sie leichter in die Ecken kommen.

Bei genauerem Hinschauen stellt man aber fest, dass zwischen den Varianten des neuen ProSkin nur kleine Unterschiede bestehen. Im Prinzip geht es um drei Fragen:

  • hat das Gerät eine Reinigungsstation - ja / nein
  • kann das Gerät wet & dry - ja / nein
  • wie viele Leuchtbalken hat das Display

​Weiter unten stellen wir die ProSkin Vollversion und die ProSkin Basisversion ausführlich in einem gesonderten Kapitel vor.

Mehrmals kamen Nachfragen nach Braun Series 3 3020cc oder Braun Series 3 3080cc. Wir wollen das kurz richtigstellen: Modelle mit dieser Bezeichnung werden Sie nirgendwo finden. Zum 3020er wie auch zu 3080er gehört keine Reinigungsstation. Ihr richtiger Name lautet also 3080s und 3020s

Hier erhalten Sie zunächst eine Übersicht über die ProSkin-Modelle, wie sie heißen und was sie voneinander unterscheidet:

Basisausführung

Modell 3030s: roter Griff, 4-teiliges LED, Schutzkappe

Modell 3030s FC-Bayern-Edition: roter Griff, 4-teiliges LED, Reiseetui mit rotem Reißverschluss und FC Bayern-Emblem

Modell 3020s: schwarzer oder weißer Griff, 3-teiliges LED, Schutzkappe

Modell 3000s: grauer Griff, 3-teiliges LED, Schutzkappe

mit clean & charge Reinigungsstation

Modell 3090cc: schwarzer Griff/silberfarbener Kopf, 6-teiliges LED Display, Reiseetui, Präzisionseinstellung

Modell 3070cc: schwarz, 5-teiliges LED, Reiseetui

Modell 3050cc: grauer oder roter Griff, 5-teiliges LED, Schutzkappe

wet & dry

Modell 3080s: schwarzer Griff, metallic-blauer Kopf, 4-teiliges LED, Reiseetui, Präzisionseinstellung, Ladestation

Modell 3045s: blauer Griff, 4-teiliges LED, Reisebeutel, Ladestation

Modell 3040s: blauer Griff, 4-teiliges LED, Schutzkappe

Modell 3010s: blauer Griff, 3-teiliges LED, Schutzkappe


Der Allrounder: Braun Shave & Style (2015)

​​​Der Shave & Style beruht auf demselben Gerätetyp wie der ProSkin. Der Unterschied besteht darin, dass das Gerät mit Aufsätzen ausgeliefert wird.

Es eignet sich also nicht nur zum Rasieren, sondern dient darüber hinaus als Barttrimmer.

Die Aufsätze ermöglichen das Trimmen auf 1, 2, 3, 5 und 7 mm.


D​as es sich hier um ein ProSkin-Basisgerät handelt, sind die Rasurleistungen von Shave & Style und ProSkin identisch. Die drei Elemente des Scherkopfes lagern beweglich und ermöglichen eine gründliche Glattrasur. Da das Basismodell kein Präzisions- Feature bietet, müssen Sie sich an der Oberlippe mit den üblichen Verrenkungen und Grimassen für schwer zugängliche Stellen behelfen.

Die Trimmerleistung bewerten wir als durchschnittlich. Als Spezialisten für 3-Tage-Bärte und Bartpflege stehen wir Multifunktionsgeräten generell skeptisch gegenüber. Ein reiner Bartschneider bietet Präzision und Kraft, die ein Allrounder nicht aufweist. Wenn Profi-Bartträger klare Bartkonturen herausarbeiten wollen, kombinieren sie in dem Fall einen Bartschneider mit einem Nassrasierer. Elektro-Rasierapparate kommen da nicht zur Anwendung.

Dennoch hat der Shave & Style als Einsteigergerät seine Daseinsberechtigung. Außerdem bietet er sich für Männer an, die oft zwischen glattrasierter Haut und 3-Tage-Style hin- und herwechseln.

Modell 3000BT: wie der 3000s, aber mit Reisetasche, 5 Kammaufsätzen und einem Trimmeraufsatz

Modell 3010BT: wie der 3010s, aber mit Reisetasche, 5 Kammaufsätzen und einem Trimmeraufsatz


Der mit Pfiff: Braun Series 3 CoolTec (seit 2013)

​​​Alle 7 Varianten des CoolTec basieren auf einem einzigen Gerät mit dem aussagekräftigen Namen TYP 5676.

Es handelt sich um ein wet & dry Gerät, welches Sie auch gerne unter die Dusche begleitet. 

Jedoch sollten Sie auf Rasierschaum oder Rasiergel verzichten, da diese die Kühlleistung reduzieren oder sogar den Rasierapparat beschädigen können.


​Die Besonderheit beim CoolTec besteht in dem eingebauten Kühlelement. Die Kühlfunktion aktivieren Sie einfach per Knopfdruck. Hier handelt es sich nicht um einen Werbegag. Es funktioniert tatsächlich! Inzwischen berichtete eine beachtliche Zahl von Nutzern, dass mit dem CoolTec Hautreizungen der Vergangenheit angehören.

Auch der Scherkopf des CoolTec besteht aus den für Series 3 typischen Elementen: zwei Scherfolien und einem Mitteltrimmer. Den gekurvten Mitteltrimmer kennen wir bereits von anderen Braun Rasierern.

Beim CoolTec heißen die Scherfolien nun SensoBlade statt SensoFoil. Sie zeigen die typische sechseckige, wabenartige Struktur und unterscheiden sich äußerlich kaum von den SensoFoil.

Jedes CoolTec-Gerät verfügt über eine Einschaltsperre und wird mit einem Ladekabel ausgeliefert. Als Akku wählten die Ingenieure einen modernen, leistungsfähigen Lithium-Ionen Akku.

Braun verspricht, dass der CoolTec für eine Mindestlebensdauer von 7 Jahren ausgelegt ist.

Hier die Unterschiede der Variationen im Detail

Modell CT2s: schwarzer Griff, metallblauer Kopf, Schutzkappe, Ladeschale/Geräteständer

Modell CT2cc: schwarzer Griff, metallblauer Kopf, Schutzkappe, Geräteständer, clean & charge Reinigungsstation

Modell CT3cc: grauer Griff, silberner Kopf, Schutzkappe, Geräteständer, clean & charge Reinigungsstation (hauptsächlich für den chinesischen Markt)

Modell CT4s: metallblauer Griff, metallblauer Kopf, Reiseetui, Ladeschale/Ständer

Modell CT4cc: metallblauer Griff, metallblauer Kopf, Reiseetui, Geräteständer, clean & charge Reinigungsstation

Modell CT5cc: grauer Griff, metallblauer Kopf, Reiseetui, Geräteständer, clean & charge Reinigungsstation

Modell CT6cc: schwarzer Griff, silberner Kopf, Schutzkappe, Geräteständer, clean & charge Reinigungsstation (hauptsächlich für den chinesischen Markt)


Der Vorläufer des ProSkin (Jahrgang 2011)

Diesem Series 3 werden wir im Jahr 2015 als Series 3 ProSkin wiederbegegnen.

Er existiert in insgesamt neun Varianten. Typisch für Braun ist, dass sich diese Varianten nur geringfügig voneinander unterscheiden. Auch hier reduzieren sich die Unterschiede auf drei Kernfragen:

Ist es ein wet & dry-Gerät?

Gibt es eine Ladestation?

Wie viele Leuchtbalken hat das Display?

​Die einzelnen Varianten unterscheiden sich leicht in der Anzahl der LEDs. Da gibt es:

  • eine Wechselanzeige für das Scherteil
  • ​eine rote Restkapazitätsleuchte
  • 1-3 grüne Ladekontroll-Leuchten
  • eine gelbe Reinigungsleuchte (nur für die Variante mit clean & charge-Station)

​Zu jedem Gerät, ob mit oder ohne Reinigungsstation, gehört ein Ladekabel. Außerdem wird Ihnen der Begriff „Präzisionseinstellung“ begegnen. Was sich dahinter verbirgt? Es handelt sich um einen Schalter, mit dem sich eine der beiden Scherfolien wie auch der Mittelschneider absenken lassen. So wird auch der Bereich unter der Nase problemlos zugänglich.

Der Rasierer wird durch einen NiMH Akku betrieben, der nach einer Stunde Ladezeit einen 45minütigen Dauerbetrieb ermöglicht.

In Deutschland fristet der Jahrgang 2011 inzwischen das Dasein eines Auslaufmodells. Deswegen werden Sie im Handel nur noch Restposten vorfinden. Zu den beliebtesten Modellen gehörte der Braun Series 3 330s-4, der auf Amazon aber leider nicht mehr verfügbar ist. Den 320s-4 konnten wir noch ausfindig machen, aber er kostet knapp doppelt so viel wie seine Neuauflage!

Hier folgen die Unterschiede aller ProSkin-Vorläufer im Detail. Das System der Modellbezeichnungen entspricht dem der neuen ProSkin-Generation aus dem Jahr 2015, es handelt sich ja auch um denselben Gerätetyp.

Basisausführung

Modell 360s-4: schwarz/chrom, 4-teiliges LED Display, Reiseetui, Präzisionseinstellung

Modell 330s-4: schwarz/blau, 3-teiliges LED Display, Schutzkappe

Modell 320s-4: grau/rot, 3-teiliges LED Display, Reiseetui

mit Reinigungsstation

Modell 390cc-4: schwarz/chrom, 6-teiliges LED Display, Präzisionseinstellung, Reiseetui

Modell 370cc-4: schwarz, 5-teiliges LED Display, Präzisionseinstellung, Reiseetui 

Modell 350cc-4: schwarz/blau, 5-teiliges LED Display, Schutzkappe

wet & dry

Modell 380s-4: schwarz/blau, 4-teiliges LED Display, Ladestation, Reiseetui, Präzisionseinstellung

Modell 345s-4: schwarz/blau, 3-teiliges LED Display, Schutzkappe

Modell 340s-4: schwarz/blau, 3-teiliges LED Display, Schutzkappe

Da es öfters Anfragen nach dem Gerät Braun Series 3 340cc gibt, sei hier noch kurz angemerkt: ein Gerät Series 3 340cc existiert nicht! Der 340er ist eine Variante ohne Reinigungsstation.  


Etwas Nostalgie muss sein

Jahrgang 2002

E-Razor Shave&Shape, Syncro System Logic, InterFace Excel ... Manch einer hat vielleicht noch so einen schlanken alten Braun zu Hause. Das waren noch Zeiten. Damals reichte eine einzige Scherfolie aus, um den Barthaaren den Garaus zu machen!

Die Clean & Charge Reinigungsstation gab es bereits vor fünfzehn Jahren. Hochwertigere Geräte verfügten über Kontrollanzeigen für Ladezustand und Akkukapazität. Die Anzeigen ähnelten zwar noch einem alten Atari-Computerspiel, aber die verbleibende Rasierzeit und die Restdauer des Reinigungsprozesses wurden auf die Minute genau dargestellt. Auch den herausschiebbaren Langhaarschneider gab es damals schon. Nur war der Scherkopf früher viel kleiner und störte nicht so beim Trimmen.

September 2007 - Geburtsstunde der Braun Series

Im Jahr 2007 verschwinden Rasierer mit solch fantasievollen Namen wie Activator, Flex Integral oder SmartControl langsam vom Ladentisch. Sie machen Vertretern einer weitaus pragmatischeren Namenspolitik Platz. Von nun an wird ausschließlich in Serien gedacht. Braun bietet bereits im Jahr 2007 vier Produktlinien: die Series 1, Series 3, Series 5 und Series 7. Je höher die Nummerierung, desto hochwertiger der Rasierer. Der Mann hat die Wahl zwischen Einstiegsgerät oder Premiumrasierer mit Schalltechnologie.

Aus den flachen und eckigen Apparaten werden zylindrische Geräte mit angenehmen Rundungen. Der Einschaltknopf rückt in die Mitte, das Display wird dominanter. Auch verfügen die Rasierer über grüne und rote Lämpchen für Ladekontrolle und Restkapazität. Der Scherkopf geht deutlich in die Breite. Mit dem von zwei Scherfolien eingerahmten Trimmer ähnelt er den heutigen Modellen. 

Ja, das waren die Jahre, in denen die Series 3 gehen lernte. Bereits damals zeigte sich Brauns Hang zur Effizienz, denn man produzierte aus nur einem einzigen Gerätetyp gleich mehrere Modelle. So basieren der SmartControl, der Pro Sport Classic Braun, wie auch der Series 3-320, der Series 3-330 und die Series 1 auf dem „Typ 5743”! Braun führt diese Strategie bis heute weiter.

Gerätevorstellung ProSkin Vollversion

​Die ursprüngliche Vollversion Braun Series 3 390cc-4 wurde im Jahr 2015 mit dem Braun Series 3 3090cc neu aufgelegt.

Die Stiftung Warentest zeichnete den ProSkin im Mai 2017 mit einem „gut“ aus.


​Welche Features bietet das Gerät?

Der NiMH Akku ist nach einer Stunde voll geladen und soll dann 45 Minuten Dauerbetrieb leisten. Ein Schnell-Ladevorgang von 5 Minuten liefert genug Energie für eine Rasur. Der ProSkin 3090cc (vormals 390cc-4) kann aber auch direkt über das Netzkabel betrieben werden.

Im Vergleich zu den anderen Gerätevariationen zeigt der 3090cc das detaillierteste Display. Es besteht aus sechs LEDs: einer roten Restkapazitäts-Leuchte, drei grünen Ladekontrollleuchten, einer Hygiene-Statusanzeige, einer Anzeige für den Scherkopfwechsel.

Ein weiteres Feature ist der ausfahrbare Langhaarschneider, den man aber bei den meisten Braun-Rasierern antrifft. Eher ungewöhnlich ist die Präzisionseinstellung, mit der sich ein Teil des Scherkopfes absenken lässt. Dadurch erreicht man auch enge Stellen, zum Beispiel die Oberlippe.

Durch den gummierten Griff liegt der Rasierer angenehm und sicher in der Hand. Der 390cc-4 fällt durch eine schöne anatomisch geformte Oberfläche auf, während für den 3090cc eine genoppte Oberfläche charakteristisch ist.

Scherkopf

​​Im Gegensatz zu den Series 5, 7 und 9 ist der Scherkopf starr.

Auf Flexibilität müssen Sie jedoch nicht verzichten, denn jedes der drei Scherelemente ist beweglich gelagert.

Es gibt tatsächlich eine beträchtliche Anzahl von Nutzern, die den starren Scherkopf der Series 3 bevorzugen.


​Vergleicht man beide Rasierer-Generationen, stellt man fest, dass der Mitteltrimmer beim ProSkin in einer weißen Einfassung sitzt. Das ist der neue „MicroComb”, eine Art Führungsbereich für widerspenstige Haare. Weil die Haare nun zielgerichtet an die Klinge geliefert werden, geht die Rasur flotter von der Hand.

Man kann seinen älteres Modell Braun Series 3 übrigens problemlos nachrüsten, denn der neue Scherkopf ist mit dem Vorgänger kompatibel. Hierbei wählen Sie den Scherkopf Braun Series 3, System 32S/32B. Achten Sie dabei auf den MicroComb, denn es werden noch einige ältere Schersysteme 32S/32B ohne MicroComb vertrieben.

Technisch gesehen sind der Braun Series 3 Scherkopf 32S und der Scherkopf 32B identisch. Der einzige Unterschied zwischen den beiden zeigt sich im Äußeren. Der 32B ist schwarz und der 32S hat eine metallisch-silberne Oberfläche.

Ersatzscherteile 32S und 32B passen also auf die neuen Generation (3090cc, 3080s, 3070cc...) wie auch die alte Generation (390cc, 380s, 370cc, 360s...).

Lieferumfang

Zum Lieferumfang gehören neben dem Rasierer eine Reinigungsstation, eine Reinigungskartusche, Reiseetui, Bürste und Ladekabel. Auf die Reinigungsstation werden wir weiter unten noch einmal eingehen.

Und wie rasiert er nun?

Der robuste Series 3 ist nichts für kleine Hände. Sein breiter Griff liegt dank der gummierten Oberfläche sicher in der Hand.

Im Gegensatz zu den höheren Serien 5, 7 und 9 wurde hier auf einen flexiblen Scherkopf verzichtet. Dadurch schmiegt sich das Gerät nicht so gut an, was vor allem am Kinn auffällt. Hier ist Geduld angesagt. Wenn Sie nicht in den Fehler verfallen und aus Ungeduld zu viel Druck ausüben, müssen Sie auch keine Hautirritationen befürchten. Die einzelnen Elemente des Scherkopfes sind beweglich gelagert und die untere Scherfolie lässt sich sogar absenken. Dadurch wird der Scherkopf schlanker, das Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen leichter. Auch der Konturenschneider kommt gut bei den Nutzern an.

Sofern es sich nicht um überdurchschnittlich dicke oder lange Stoppeln handelt, liefert der ProSkin eine gründliche Rasur. Für Männer mit „normalen Bartverhältnissen“ stellt er eine echte Alternative zu hochpreisigen Premiumgeräten dar.



Gerätevorstellung ProSkin Basismodelle

​Kein Wet & Dry, keine Ladestation, keine Präzisionseinstellung, kein Reiseetui.

Der Braun 3000s stellt die ganz einfache Ausführung des „ProSkin“ dar.


​Zum nächsthöheren Modell 3030s ist es nur ein marginaler Unterschied - der eine hat zwei Ladekontrollleuchten, der andere nur eine.

Trotzdem erfreut sich der Braun Series 3 3030s deutlich größerer Beliebtheit als der 3000s. Es muss wohl an seiner sportlich-roten Farbe liegen.


​Statt eines 6-teiligen LED Displays wie bei der Vollversion gibt es beim Braun 3030s also nur 4 Lämpchen: eine rote Restkapazitäts-Leuchte, zwei grüne Ladekontrollleuchten und eine Anzeige für den Scherkopfwechsel.

Außerdem müssen Sie auf den Präzisionsmodus verzichten, mit dem sich die untere Scherfolie absenken lässt. Zum Lieferumfang gehören weder ein Reiseetui noch eine clean & charge Reinigungsstation. Da sich die Schereinheit der Series 3 nicht vollständig zerlegen lässt, verläuft die Reinigung hier nicht so gründlich wie mit der Reinigungsstation. Jedoch können Sie den Scherkopf einfach unter Wasser abspülen.

Mit diesem ProSkin erhalten Sie den besten Preis für einen guten Braun Rasierer.  Der Scherkopf ist identisch zum Scherkopf der Vollversion. Auf diesem Gebiet müssen Sie also keine Abstriche hinnehmen.

Wenn Sie die Ausstattungs-Extras der Vollversion also für unnötigen Luxus halten, ist der Braun Series 3 3030s das richtige Gerät für Sie.

Reinigungsstation "Clean & Charge" vs. manuelle Reinigung

Brauns Reinigungsstationen gibt es schon seit fünfzehn Jahren. Jedoch sind die Reinigungssysteme nicht identisch. Jede Serie von Elektrorasierern wird mit einer eigenen Station ausgeliefert, die mit den anderen Serien nicht kompatibel ist.

Eines haben sie jedoch alle gemeinsam. Sie reinigen den Rasierer mit einer auf Alkohol basierenden Reinigungsflüssigkeit. Diese wird zuerst in den Scherkopf gepumpt und dann durch den Scherkopf geleitet. Verunreinigungen verbleiben in der Ersatzkartusche. Deswegen sollten Sie den Rasierer auch manuell vorreinigen, um die gröbsten Verunreinigungen zu beseitigen.

Doch die Station entsorgt nicht nur Bartstoppeln und Hautpartikel, sondern pflegt gleichzeitig die Klingen. Außerdem wird der Akku des Rasierers automatisch geladen. Im letzten Teil des Reinigungs-Zeremoniells wird der Scherkopf getrocknet.

Die Reinigungsstation der Braun Series 3 kommt natürlich nicht an das schicke Design ihrer Kollegin von der Series 9 heran. Sie nimmt viel Platz ein und reinigt geräuschvoll. Positiv anzumerken ist die einfache Bedienung. Neben der Einschalttaste hat man es nur noch mit einer Taste für den Kartuschenwechsel und einer Füllstandsanzeige zu tun. Der Reinigungsvorgang dauert 2 Minuten, das Trocknen geschlagene 4 Stunden. Dabei leuchtet die ganze Zeit die gelbe LED am Rasierer.

Die Braun Series 3 Reinigungsstation ist nicht für das Reisen konzipiert. Unterwegs müssen Sie den Rasierer also selber reinigen.

Manuelle Reinigung

Trennen Sie das Gerät zuerst vom Stromnetz. Dann schalten Sie den Rasierer ein und halten ihn unter das Wasser. Sie können auch eine sanfte Seife benutzen. Nach der Reinigung nehmen Sie das Schersystem ab und lassen es trocknen.

Außerdem können Sie den Rasierer mit der mitgelieferten Reinigungsbürste trocken reinigen. Nehmen Sie vorher das Schersystem ab und klopfen es aus. Reinigen Sie nur den Rasierer, nicht das Schersystem! Sie könnten die Scherfolien beschädigen.

Achtung: Bei Geräten, die original ohne Reinigungsstation gekauft wurden, ist eine andere Leiterplatte verbaut. Stellen Sie diese Geräte in eine Reinigungsstation, erfolgt weder eine Reinigung noch eine Aufladung. Sie müssen sich also vor der Anschaffung des Rasierers überlegen, ob Sie eine Reinigungsstation benötigen oder nicht.

Fazit: Welches Modell ist empfehlenswert?

Nun haben wir die Bandbreite der Series 3 ausführlich betrachtet. Dazu gehören die einfachen Modelle der Series 3, die Braun ProSkin-Serie, der Braun Shave & Style sowie der Braun CoolTec.

Das einfachste und günstigste Modell ist der Series 3 300s. Er liefert eine solide Rasur. Auf der anderen Seite müssen Sie gemäß dem Motto „Rasur pur“ auf sämtliche Extras verzichten. Vor allem ist der Akku deutlich schwächer als bei den größeren Brüdern.

Am anderen Ende der Preisskala befindet sich der CoolTec. Er überzeugt durch einen starken Lithium-Ionen-Akku und die innovative Kühltechnologie. Er eignet sich für Männer mit einer sensiblen Haut.

In der Mitte liegt der grundsolide ProSkin, das Modell mit den elf Variationen.

Den günstigsten Preis aber auch die einfachste Ausstattung bietet der Series 3 ProSkin 3000s. Die cc-Ausführungen kosten mindestens 40 Euro mehr. Wenn Sie bei der Reinigung aber auf das Prinzip „so gut wie möglich“ setzen und bereit sind, den Aufpreis für die Reinigungsstation zu zahlen, haben Sie sicherlich den Braun Series 3 ProSkin 3050cc im Visier. Technisch entspricht er dem 3000s, preislich liegt er jedoch nur knapp unter der Vollversion 3090cc.

Wenn Sie bereit sind, weitere 10 Euro draufzulegen, erhalten Sie den 3090cc und damit nicht nur ein Reiseetui, sondern, was viel wichtiger ist, den Präzisionsmodus. Hierbei lässt sich eine der beiden Scherfolien einfahren, was die Rasur spürbar erleichtert.  Das Feedback bei den Verbrauchern ist sehr positiv. Den Präzisionsmodus gibt es nur beim 3090cc und beim wet & dry Rasierer 3080s.

Aber gleich, ob der ProSkin über eine Reinigungsstation, den Präzisionsmodus oder über wet & dry verfügt - allen Geräten ist der Scherkopf gemeinsam. Und dieser liefert eine überzeugende Rasur.

Kurz, ein empfehlenswertes Gerät.

Rating: 5.0. From 2 votes.
Please wait...