Braun Elektrorasierer

Planen Sie einen Elektrorasierer zu kaufen?

Haben Sie keine Zeit für eine umfangreiche Recherche oder bei der Fülle von Modellen etwas den Überblick verloren?

Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die wichtigsten Elektrorasierer von Braun sowie die Konkurrenzprodukte von Philips vor. Damit möchten wir Ihnen helfen, den passenden Rasierer zu finden.


Braun Neuheiten

Nach dem Markterfolg seine Elektrorasierer 9090cc und 799cc-7 sind im Hause Braun wieder brandneue Modelle erhältlich.

Die Neuentwicklungen beziehen sich auf die Serie 9 und die Serie 7. Bei diesen beiden Reihen handelt es sich um Brauns Premium-Modelle: die hochwertigsten aber auch teuersten Klingen im Sortiment.

Das neue Modell der Reihe 7, der neue 7898cc, ist inzwischen fast zum Preis des Vorgängermodells 799cc-7 zu haben.

Für den neuen 9296cc müssen Sie im Moment das Doppelte als für den Vorgänger 9090cc hinblättern. Normalerweise fällt dieser Preis aber noch, wie bereits geschehen beim quasi identischen Modell 9290cc.

Anders, als bei der Vorgängerserie, ist die neue Serie 9 ausnahmslos für die Nassrasur unter der Dusche geeignet (wet&dry). Das neue Modell gibt es in fünf Ausführungen.

Die Unterschiede
  • Reinigungsstation ja oder nein
  • die Farbe

Im Prinzip handelt es sich bei den 5 Ausführungen also um ein und denselben Rasierer aus (hochwertiger) Plastik, nur unterschiedlich eingefärbt.

Serie 9

mit Reinigungsstation

ohne Reinigungsstation

9260s Silber

9280cc Blau/Schwarz

9240s Blau/Schwarz

Auch die neue Serie 7 kommt in fünf Ausführungen. Es sind ebenfalls alles wet&dry Modelle, also geeignet für die Nassrasur unter der Dusche.

Unterschiede
  • Reinigungsstation ja oder nein
  • das Display für den Akku-/Ladestatus
  • die Farbe
Serie 7

mit Reinigungsstation

Display

ja

modern

7865cc Grau

ja

modern

7880cc Schwarz

ja

standart

7893s Silber

nein

standart

7840s Schwarz

nein

standart

Die ersten beiden Modelle haben ein sogenanntes “fortschrittliches” Display (bunt und mit blinkenden Balken), die anderen drei Modelle haben ein Standard-LED-Display.

Bleiben zwei Fragen zu klären
  • Was ist besser als bei der alten Serie?
  • Wie unterscheiden sich die einzelnen Serie?

Was ist nun besser als bei der alten Serie?

Serie 9

Platz eins der Bestsellerliste behauptet immer noch das Vorgängermodell, der

Braun 9090cc

Braun 9090cc

Dahinter folgen in der Bestsellerliste zwei Ausführungen der neuen Reihe 9: der 9290cc und der 9296cc.

Diese beiden Ausführungen unterscheiden sich, wie gesagt, nur durch ihre Farbe:

Die bereits günstiger zu habende Variante in Silber:

Braun Series 9 Silber

mit Clean&Charge Station und Reise-Etui

Braun Series 9 Silber

9290cc

Und derselbe Rasierer in Chrom:

Braun Series 9 Chrom

mit Clean&Charge Station und Reise-Etui

Braun Series 9 Chrom

9296cc

Die sichtbaren Unterschiede zum Vorgänger sind
  • Die neuen Modelle sind um ein Rasierelement reicher als der Vorgänger - den Skinguard.
  • Neu ist auch die Titanium-Beschichtung des HyperLift&Cut Trimmers.
  • Die komplette Serie ist ausnahmslos Wet&Dry tauglich.
Alle anderen Unterschiede sind subjektiv
  • Braun wirbt damit, dass die neuen Modelle noch mehr Haare erfassen und noch tiefer abschneiden.
  • Die Rasierelemente sollen noch besser auf der Haut aufliegen.
  • Die Titanbeschichtung soll den Trimmer robuster und korrosionsbeständiger machen.
  • Der Skinguard soll die Haut während der Rasur glätten und dadurch schützen.
Unser Kommentar

Der Scherkopf besteht aus vier Scherelementen. Nur eines dieser Elemente ist titanbeschichtet. Das erhöht das zwar die Korrosionsbeständigkeit des Trimmers, aber nicht die Korrosionsbeständigkeit der anderen Teile des Scherkopfes und damit des gesamten Scherkopfes. Was soll die Titanbeschichtung also? Unsere Antwort: Sie sieht einfach (nur) schön aus.

Schon das Vorgängermodell wurde damit beworben, “gründlichste” Ergebnisse zu liefern. Was ist die Steigerungsform von “am gründlichsten”?

Da die SyncroSonic Technologie beim Vorgänger zum ersten Mal zum Einsatz kam, ist es nachvollziehbar, dass das Nachfolgemodell nun optimiert ist. Ob diese Optimierung aber in einem derart spürbaren Maße gelungen ist, dass sie auch den spürbaren Preisunterschied rechtfertigt, wird jeder subjektiv für sich selbst entscheiden müssen. Die Entscheidung wird leichter fallen, wenn sich das neue Model preislich an den Vorgänger angeglichen haben wird.

Beim Praxis-Test ergab sich, dass der 9296cc zwar wirklich gut und angenehm rasierte, trotzdem aber mehrere Züge zum Erfassen aller Haare notwendig waren. Wunder vollbringt auch der 9296cc nicht.

Braun Elektrorasierer

Fazit für Serie 9

Bis dahin können wir nur bestätigen: das Vorgängermodell 9090cc rasiert exzellent. Und all die Features, mit dem die neue Serie beworben wird, kann der 9090cc auch vorweisen:

  • 40'000 Scherbewegungen in der Minute
  • Schallkopf mit 10'000 Mikrovibrationen pro Minute
  • Motorleistung passt sich dem Bartwuchs an
  • voll beweglicher Scherkopf
  • Scherkopf in 5 verschiedenen Positionen arretierbar
  • integrierter Trimmer (für Koteletten)
  • 50 Minuten Nonstop rasieren, 60 Minuten um den Akku zu laden, 5 Minuten Schnell-Laden für eine Rasur.
  • Einschaltsperre (für Reisen)
  • LED Display
  • Hautschonend

Der von allen Seiten gelobte und bei vielen Tests als Nummer 1 geführte 9090cc bekommt aus diesem Grund auch unsere Empfehlung. Begründung: das optimale Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn der Preis für die Modelle der neuen Serie 9 weiter fällt, könnte man über eine Neubewertung reden.

Serie 7

Der Rasierapparat 799cc-7 bekam 2013 als einziger Rasierer ein “sehr gut” (1,5) von der Stiftung Warentest. Begründung: die beste Akkuleistung, die gründlichste Rasur, sehr gute Handhabung, sehr hautschonend (in der Kategorie Hautschonung erhielt er sogar eine 1,2).

Inwieweit bringt das neue Modell 7898cc eine Verbesserung?

Auch hier liegen die Unterschiede im Scherkopf. Der Scherkopf des neuen Modells wurde um das Skinguard-Element erweitert.

Die sichtbaren Unterschiede zum Vorgänger sind also
  • Die neuen Modelle sind um ein Rasierelement reicher als der Vorgänger - den Skinguard.
  • Die komplette Serie ist ausnahmslos Wet&Dry tauglich
Alle anderen Unterschiede sind subjektiv
  • Braun wirbt damit, dass die neuen Modelle noch mehr Haare erfassen und noch tiefer abschneiden.
  • Die Rasierelemente sollen noch besser auf der Haut aufliegen.
  • Der Skinguard soll die Haut während der Rasur glätten und dadurch schützen.

Der 799cc-7 wurde in der Vergangenheit schon als Brauns bester Rasierer gehandelt und spielt in den Bestseller-Listen immer noch in den ersten zehn Rängen mit.

Der 7898cc steht seinem Vorgänger in nichts nach, er ist sozusagen die aufpolierte Variante des 799cc-7.

Die Tests zeigten: der neue 7898cc rasiert gründlich, im Ergebnis sehr glatt und ohne Hautirritationen. Natürlich, bei dem Stand der Technik handelt es sich bei Verbesserungen eher um Nuancen als um gravierende Veränderungen.

Abstriche sind nur beim eingebauten Trimmer zu machen. Der ist einfach nur unhandlich, was aber beim Vorgängermodell auch schon der Fall war.

Inzwischen hat sich eine verbraucherfreundliche Preisentwicklung vollzogen, so dass das neue Modell fast zu Preis des Vorgängers zu haben ist. Deswegen empfehlen wir hier auch den neuen 7898cc.

Braun 799cc-7

mit Reinigungsstation

Braun 799cc-7

Braun 7898cc

mit Reinigungsstation und Reise-Etui, silber

Braun 7898cc

Wie unterscheiden sich die einzelnen Serien?

Eine höhere Ziffer im Namen legt nahe, dass diese Reihe die bessere und schönere sei. Und tatsächlich, die Serien bieten in aufsteigender Reihenfolge einen erweiterten Funktionsumfang sowie eine höherwertige Technologie.

Der wesentliche Unterschied ist, dass die Serien 9 und 7 über die Sonic-Technologie verfügen, die Reihen 5, 3 und 1 hingegen nicht.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist der Scherkopf, der bei

  • Serie 9 aus 5 Elementen,
  • Serie 7 aus 4 Elementen,
  • Serie 5 und 3 aus 3 Elementen und
  • Serie 1 aus einem Element besteht.

Andere bewährte Modelle von Braun

Auch deutlich günstigere Rasierer als die Spitzenmodelle der Serien 9 und 7 konnten überzeugen.

Gleich drei weitere Braun-Elektrorasierer sicherten sich beim Vergleich der Stiftung Warentest 2013 den zweiten Platz und lagen mit der Note 1,6 nur ganz knapp hinter dem Erstplatzierten 799cc-7 (Note 1,5).

Unter ihnen befinden sich der

CoolTec CT4s

CoolTec CT4s

und

Brauns Modell 5030s

Brauns Modell 5030s

Der CoolTec ist der einzige Rasierer, der mit einem aktiven Kühlsystem ausgestattet ist, einem integrierten thermoelektrischen Kühlelement. Und das macht die Rasur wahrscheinlich noch schonender als mit dem 799cc-7 bzw. dem 7898cc. Die Rasur fühlt sich erfrischend an und verhindert Hautrötungen.

Das Gerät hat einen Li-Ion Akku und kann auch unter der Dusche benutzt werden. Über die Sonic-Technologie verfügt es allerdings nicht, so dass Sie bei einigen Stellen eventuell mehrere Züge brauchen um alle Haare zu beseitigen.

Modell 5030s verfügt ebenfalls nicht über die Mikroschwingungen der Sonic-Technologie, aber ein Rasierer der Spitzenklasse ist er trotzdem, und das liegt an dem beweglichen Scherkopf, dessen hochwertige CrossHair Klingen einzeln gelagert und damit unabhängig voneinander beweglich sind. Er ist ein reiner Trockenrasierer und zeigt seine Stärken vor allem bei der täglichen Rasur. Bei einem Drei-Tage-Bart ziept der Rasierer leider immer wieder.

Ein Klassiker unter den Rasierern ist der Smart Control mit einem unschlagbaren Preis. Vor allem für 1-2-Tage-Bärte geeignet, rasiert er solide mit Braun-Qualtät. Vielleicht etwas geräuschvoller als andere.

Fazit: Gut und günstig.

Smart Control (Serie 3)

Smart Control (Serie 3)

Und welches Produkt passt nun am besten zu mir? - Faktoren für die Kaufentscheidung

Art der Schermesser

Für kantige Gesichter eignen sich Rotationsrasierer.

Wer viele Konturen schneiden muss, ist mit einem Folienrasierer besser beraten.

Folgekosten beachten!

Das neue Produkt ist da, die Freude ist groß. Doch diese weicht bei einigen Verbrauchern dann leider bald dem Ärger. Warum? Weil die Folgekosten nicht bedacht wurden.

Braun empfiehlt, die Kartuschen für die Reinigungsstation alle 4 Wochen zu wechseln. Für ein 8er Pack Kartuschen oder für einen einzigen Ersatz-Scherkopf der neuen Serie 9 kann man sich aber bereits einen einfachen Braun-Rasierapparat kaufen. Der gute Scherkopf soll 18 Monate halten, was viele Verbraucher aber nicht bestätigen konnten. Die Erfahrungen gehen hier eher zu einem Wechsel nach 8 Monaten. Bedenken Sie vor dem Kauf, ob Sie gewillt sind diese Folgekosten zu tragen, denn Sie sollen Freude an ihrem Produkt haben und sich nicht darüber ärgern.

Wenn Sie hohe Folgekosten vermeiden wollen, greifen Sie zu den Modellen ohne Reinigungsstation (den Rasierer bekommen Sie auch ohne die Station sauber) und überlegen Sie, auf die Serien 1, 3 oder 5 auszuweichen.

Empfindliche Haut?

Es empfiehlt sich entweder der CoolTec CT4s oder der 7898cc.

Reinigungsstation?

Brauns Reinigungsstation auf Alkoholbasis reinigt selbstverständlich besser als pures Wasser. Doch wer etwas pragmatischer oder auch kreativer veranlagt ist, wird auf die Reinigungsstation samt Kartuschenkauf verzichten und in der Apotheke Ethanol oder eine andere Desinfektionslösung erstehen. Damit werden die Klingen auch sauber. Zumal vor der Benutzung der Reinigungsstation sowieso eine Grobreinigung erforderlich ist. Modelle, die sich anbieten würden:

  • Serie 7: 7893s Silber und 7840s Schwarz
  • Serie 9: 9260s Silber und 9240s Blau/Schwarz
  • 5030s
  • CoolTec CT4s

Akkulaufzeit

Die Serien 3 und 1 sind nicht zuletzt deswegen preiswerter, weil sie einen NiMH Akku haben. Der Hersteller hat den Akkuwechsel schwer gemacht. Nur Profibastler können bei diesen Serien den Akku selber ausbauen und einen Ersatzakku anlöten. Aber möglich ist es …

Da für viele Kunden eine lange Akkulaufzeit sehr wichtig ist, empfehlen sich hier der 9090cc, der 7893s, der 5030s oder der CoolTec CT4s.

Preis/Ausstattung

Da der Unterschied von einer Serie zur nächsthöheren laut Preisempfehlung von Braun satte 100 Euro beträgt, sollte sich das genauso deutlich in der Qualität niederschlagen. Wenn Sie nicht unbedingt immer die neuesten HiTech-Modelle haben müssen, sondern mit einem zuverlässigen klassischen Rasierer zufrieden sind, der sauber rasiert, dann empfehlen sich der SmartControl, der CoolTec oder der 5030s.

Übrigens hält der SmartControl bei den Folienrasierern den zweiten Platz auf der Bestsellerliste.


Unterschiede Philips und Braun

Der Markt für Elektrorasierer ist aufgeteilt. Philips und Braun lassen kaum Platz für weiterer Konkurrenten - und die beiden konkurrieren auf Augenhöhe. Allerdings haben beide Hersteller unterschiedliche Schwerpunkte. Philips ist Spezialist für Rotationsrasierer, Braun stellt nur Folienrasierer her. Die Männerwelt ist gespalten. Welcher Rasierer der bessere ist, scheint eher eine Frage der Markentreue zu sein.

Hier trotzdem einige Fakten
  • Folienrasierer sind robuster und problemloser in der Anwendung.
  • Bei Rotationsrasierern schneidet der Rasierer in jede Richtung.
  • Bei Folienrasierern muss der Rasierer in die entsprechende Richtung bewegt werden.
  • Rotationsrasierer sehen etwas banal aus.
  • Philips-Rasierer sind leise.
  • Die Folien bei Brauns Folienrasierern schützen die Haut vor Reizungen.
  • Rotationsrasierer eignen sich für kantige Gesichter.
  • Folienrasierer eignen sich, wenn man viele Konturen zu schneiden hat.

Da die Entscheidung für einen Philips oder einen Braun-Rasierer eher eine Glaubensfrage ist, werden sie aus diesem Grund im nächsten Kapitel vor allem als Preiskonkurrenten betrachtet.

Preiskonkurrenten der Philips Rotationsrasierer

Untere Preisklasse

Philips PT860/16 als Konkurrent zu Brauns SmartControl

Philips PT860/16

Dieses Modell ist gut verarbeitet und liefert eine solide Rasur - wenn man keine empfindliche Haut hat. Er ist deutlich leiser als der SmartControl, aber teuerer. Der Smart Control hat das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mittelfeld

Philips S7520/50 als Konkurrent zu Brauns 7898cc

Philips S7520/50
Gemeinsamkeiten
  • sowohl für Nassrasur als auch Trockenrasur geeignet
  • dieselbe Akkuleistung
  • lassen sich unter fließendem Wasser abwaschen
  • schonende Rasur, für empfindliche Haut geeignet
Das Extra bei Philips
  • eine Gesichtsreinigungsbürste
  • etwas preiswerter als der Braun 7898cc

Der Philips s7520/50 ist ein hochwertiges Gerät. Leider etwas schwer und sperrig, so dass er nicht gut für Leute geeignet ist die viel reisen. Außerdem berichten einige Kunden im Vergleichstest, dass sie die Straffheit der Haut und die Ecken einfach nicht so gut kontrollieren konnten wie mit dem Folienrasierer.

Luxusrasierer

Philips S9711/31 als Konkurrent zu 9090cc

Philips S9711/31

Dieser Rasierer der Spitzenklasse bietet Konturenanpassung in 8 Richtungen, 60 Minuten Akkubetriebszeit, Präzisionsklingen. Außerdem ist er auch für Nassrasur geeignet.

Allerdings gibt es Abstriche zu machen

Reinigungskartuschen als auch Ersatzscherköpfe sind teurer als die ohnehin schon teuren Ersatzteile bei Braun.

Verbraucher bemängeln, dass die Originalscherköpfe nur 8 Monate und nicht wie angegeben 2 Jahre halten. Außerdem wurde die Qualität der Ersatzscherköpfe bemängelt, die noch viel schneller verschleißen.

Fazit

Toller Rasierer, aber zu hohe Folgekosten. Der Braun 9090cc hinterlässt den besseren Eindruck.

Wir haben viel Zeit in unsere Recherche investiert und mehr als einmal unsere Ergebnisse hinterfragt und überprüft. Wir hoffen, Ihnen mit diesem Artikel behilflich gewesen zu sein und schließen mit einem kleinen Kapitel über die Firma Braun.

Firma Braun

Die Firma Braun wurde vom Ingenieur Max Braun im Jahr 1921 ursprünglich als Apparatebauwerkstat gegründet und produzierte zuerst Kondensatoren und Transformatoren, später dann Rundfunkempfänger. Nach dem Krieg konnten in den durch Luftangriffe fast völlig zerstörten Werksanlagen zuerst nur Taschenlampen hergestellt werden. 1950 begann Max Braun mit der Produktion des ersten elektrischen Scherfolienrasierers “S 50”: Damit begann der Aufstieg des Unternehmens Braun.

Besonders die Rasierer waren an der Umsatzsteigerung des Unternehmens beteiligt. Nach dem Tod des Vaters initiierten die Söhne Artur und Erwin Braun im Jahr 1951 eine neue Unternehmenskultur, als deren Ergebnis das “Braun-Design” mit den zentralen Gestaltungsprinzipien Schlichtheit und Funktionalität entstand.

1966 wurde die Gillette Company durch den großen Erfolg der Braun-Rasierer auf die Firma aufmerksam und machte ein Übernahmeangebot. Die Brüder Braun nahmen das Angebot an, um das Wachstum ihres Unternehmens zu sichern. Seit 2005 gehört die Gillette Company und damit auch Braun zum US-amerikanischen Konzert Procter&Gamble.