Elektrorasierer im Vergleich

Die Technologie hat sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt und es nimmt keinen Halt. Besonders auf dem Markt der Elektrorasierer finden wir immer wieder neue Geräte, die die Bartpflege von uns Männern erleichtern oder gar revolutionieren sollen. So finden wir Modelle, die per Laser funktionieren und solche, die nicht nur die Barthaare rasieren, sondern auch trimmen und stylen.

Wie soll Mann bei der großen Auswahl noch den Überblick behalten?

Viele von uns sehen vor lauter Bäumen kaum noch den Wald. Das führt häufig dazu, dass wir uns für ein beliebiges Gerät entscheiden, was zu fatalen Folgen führen kann. Liefert das gekaufte Modell nicht die gewünschte Leistung, wird es schnell zur Seite gelegt und dabei sollte ein Elektrorasierer vor allem eins sein: ein treuer Begleiter!

Wie begeben uns mit unserem Elektrorasierer Vergleich durch den Dschungel der elektrischen Rasierer. In diesem Vergleich widmen wir uns insbesondere den beiden großen Marken: Braun und Philips.

Dies ein Vergleich und kein Test. Wir haben die Geräte nicht selbst getestet, sondern nur Informationen von anderen Tests sowie Kundenrezensionen zusammengefasst und aufgearbeitet.​

Wir gehen nicht nur darauf ein was bei einem Elektrorasierer Kauf beachtet werden sollte, wir geben auch nützliche Tipps und Tricks für die perfekte Bartpflege!​

Grundlegendes: Trocken oder Nass?

Immer wieder stellt uns das Leben auf die Probe. Wir müssen uns für das eine oder das andere entscheiden. So auch bei der Bartrasur. Wir fragen uns: Trockenrasur oder Nassrasur? Wir finden auf der Suche nach einer geeigneten Antwort sowohl Vorteile als auch Nachteile beider Rasuren.

Dabei spielt die Technik bei vielen Männern eine große Rolle. Sie greifen also zum Trockenrasierer, der durch die modernste Technologie schnell und komfortabel die Barthaare schneidet. Zudem gibt es Trockenrasierer, die auch für die Nassrasur geeignet sind. Auf der anderen Seite werden die Haare mit dem Trockenrasierer nur oberflächig abgehobelt.

Mit der Nassrasur hingegen sehen sich viele Männer auf der sicheren Seite. Denn er arbeitet gründlich und die Konturen lassen sich präzise schneiden. Dafür kann Mann sich mit dem Nassrasierer schneller verletzen und die Rasierklingen sind bei der regelmäßigen Neuanschaffung nicht besonders günstig. Alles in allem Punkte, die Mann für sich selbst gegeneinander abwägen muss.

Erklärt: Die Elektrorasierer-Typen

Wir starten unseren Elektrorasierer Vergleich mit den zwei Typen, in die sich die Handgeräte unterteilen lassen. Wir sprechen von Rotationsrasierern und Folienrasierern. Dabei macht es einen großen Unterschied, ob Sie sich die Barthaare mit einem Rotationsmesser oder einfachen Folienklingen rasieren. Wir wollen Ihnen die Vorteile und Eigenschaften der beiden Rasierer vorstellen.

Rotationsrasierer

Die Rotationsrasierer kommen mit drei rotierenden Klingen daher. Die Klingen sind sehr flexibel bieten eine große Angriffsfläche. Zudem beweisen sie eine gute Standfestigkeit.

Durch die kreisenden Bewegungen werden die Barthaare von allen Seiten gefasst und im Handumdrehen gekürzt. Auch wenn man meinen mag, dass dies sehr einfach, brauchen Sie am Anfang etwas Übung.

Im Hinblick auf den Hauttypen müssen Sie anfangs etwas leiden, wenn Sie eine empfindliche Haut haben. Doch hat sich Ihre Haut erst mal an den rotierenden Rasierer gewöhnt, werden Sie die Rasur Ihrer Barthaare schnell in den Griff bekommen. Besonders für lange Barthaare lassen sich Rotationsrasierer dafür gut einsetzen.

Rotationsrasierer von Philips

Folienrasierer

Mit den Folienrasierern lassen sich Barthaare nicht nur komplett rasieren, sondern auch trimmen. Sie sind mit bis zu fünf Klingen ausgestattet. Zudem sind die Klingen für die Haut verträglicher, da sie sanfter rasieren. Anfängern wird daher der Folienrasierer empfohlen.

Die Folienrasierer besitzen eine Scherfolie, unter der der Klingenbock liegt. Die Folie hebt die Barthaare an, die durch die Folienlöcher hindurchgleiten und von den Klingen abgeschnitten werden. Zudem sorgt die Folie gleichzeitig dafür, dass die Haut geschützt wird und beugt somit Verletzungen vor.

Da die Rasierflächen beim Folienrasierer gerade sind, sind sie besonders für den Einsatz bei präzisen Rasuren und Konturen geeignet.

Folienrasierer von Braun

Checkliste: Darauf solltest du achten!

Elektrorasierer

Da es viele Elektrorasierer Hersteller gibt, die immer mehr Modelle auf den Markt bringen, können wir beim Elektrorasierer Kaufen schnell den Überblick verlieren.

Die Produkte unterscheiden sich zwar oft nur in Ausstattung, Preis und Funktionen. Doch die Unterschiede können dabei riesig sein. So finden wir elektrische Rasierer, die eine hohe Qualität und einen hohen Preis mit sich bringen.

Doch genauso gut finden wir in unserem Vergleich Modelle, die günstig in der Anschaffung sind und jahrelang halten, was sie versprechen.

Worauf es beim Elektrorasierer Kaufen ankommt und wie Sie das richtige Gerät für Ihre Bartpflege finden, möchten wir Ihnen in unserer Elektrorasierer Übersicht verraten. Dafür haben wir uns einmal die verschiedenen Aspekte angeschaut, auf die wir beim Elektrorasierer Kaufen achten sollten.

Dabei sind wir insbesondere auf die Verarbeitung und Ausstattung eingegangen und haben uns auch das Preis-Leistungs-Verhältnis einmal näher angeschaut. Doch auch die Handlichkeit und Reinigungsmöglichkeiten spielen in unserem Elektrorasierer Vergleich eine große Rolle.

1. die Klinge

Die modernen Elektrorasierer sind mit bis zu fünf Klingen ausgestattet. Sie sorgen dafür, dass die Barthaare nacheinander und nicht in einem Zuge von der Haut getrennt werden. Das schont die Haut und beugt Hautirritationen vor. Oftmals verfügen Einwegrasierer nur über eine oder zwei Klingen. Dabei kann es schnell zu Verletzungen kommen.

Oftmals ist der Klingenblock mit einer Scherfolie ausgestattet. Diese sorgt dafür, dass die Haut keine Reizungen erleidet. Die Klingen können jederzeit mit einem Pinsel gut gereinigt werden. Natürlich gilt hier: Je weniger Klingen, desto weniger Arbeit. Wer es ganz bequem haben möchte, kann sich für ein Modell mit Reinigungsstation entscheiden.

2. der Scherkopf

Bleiben wir beim oberen Teil des Rasierers. Anstatt eines Klingenblocks kann der Rasierer Scherköpfe enthalten. Wir konnten Geräte finden, die einen breiten Scherkopf besitzen. Zudem konnten wir Produkte entdecken, die drei kleine Scherköpfe enthalten. Doch welcher von beiden ist nun der bessere?

Lassen Sie uns ehrlich sein. Wir finden, dass es auch hier wieder auf Sie und Ihre Bedürfnisse ankommt. Einige Nutzer finden die Elektrorasierer mit einem Scherkopf praktischer, während andere auf die Rasierer mit drei Scherköpfen schwören. Am Ende kommt es auf die Scherfolie an, die auf den Klingen aufliegt. Denn sie sorgt dafür, wie gut das Schnittergebnis letztendlich ist.

3. die Handlichkeit

Im Hinblick auf die Handlichkeit haben wir geschaut, inwieweit der Komfort reicht. Es ist dabei natürlich wichtig, dass das Gerät bequem in der Hand liegt. Heutzutage besitzen viele Modelle eine ergonomische Form und sind zudem klein gehalten.

Sie liegen somit gut in der Hand und wiegen auch nur wenig. Das erleichtert uns das Rasieren um einiges und es geht schneller vonstatten. Hast du diese Punkte geprüft, solltest du dir auch anschauen, wie leicht das Gerät wieder aufzuladen und zu reinigen ist und wie lange es hierzu braucht.

4. die Verarbeitung

In unserem Elektrorasierer Vergleich haben wir uns intensiv mit der Verarbeitung der elektrischen Rasierer beschäftigt. Ist das Produkt nicht gut verarbeitet und weist es Mängel auf, kann der Rasierer schnell nicht mehr die Leistung bringen, die wir von ihm erhoffen.

Zudem kann es bei nicht gut verarbeiteten Geräten vorkommen, dass sie bei einem Sturz schnell brechen. Geräte, die eine gute Verarbeitung aufweisen und oftmals teurer daherkommen, sind stabiler und brechen nicht so schnell.

Dabei kommt es jedoch nicht nur auf die Verarbeitung des Gehäuses an. Auch die Beschaffenheit der Scherköpfe, des Griffs und das Anzeigedisplay ist durchaus wichtig. Nach dem Elektrorasierer Kauf solltest du dir daher unbedingt zu allererst die Verarbeitung und Beschaffenheit des Rasierers anschauen und überprüfen.

5. Akku oder Kabel?

Es ist nicht einfach, sich für den richtigen Rasierer zu entscheiden. Wenn dann auch noch die Frage nach der Inbetriebnahme aufkommt, mögen einige von uns komplett verzweifeln. Das muss nicht sein. Denn ob Sie sich für einen Elektrorasierer mit Akku oder Kabel entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Dabei konnten wir feststellen, dass der Akkubetrieb handlicher ist und eine größere Flexibilität bietet. Der Rasierer lässt sich somit in den Koffer packen und auch von unterwegs verwenden, ohne dass die Ladestation mitgenommen werden muss.

So können Sie sich auch an Flughäfen oder vor Meetings im Hotel schnell die Barthaare trimmen. Natürlich sollte für längere Reisen immer auch das Stromkabel zum Aufladen des Akkus eingesteckt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich auch nach einem Akkurasierer umschauen, der einen zweiten Akku im Lieferumfang enthält.

Wenn Sie sich für einen Rasierer mit Kabelbetrieb entscheiden, werden Sie hingegen in der Handhabung eingeschränkt. Zudem muss unterwegs immer gesichert sein, dass sich am Waschbecken in Hotel oder an Flughäfen eine Steckdose befindet. Das muss nicht immer der Fall sein. Zudem sind die Geräte in der Regel nicht wasserfest. Dem gegenüber steht die hohe Leistung, die wir in unserem Elektrorasierer Vergleich bei den Rasierern mit Kabel vorfinden konnten. Die Rasierer leisten durchweg ein gutes Schneideergebnis.

Wir halten fest: Wenn Sie einen Elektrorasierer finden, der wasserfest ist, wird er keinen Netzbetrieb beinhalten. Wenn Sie jedoch ein Modell vor sich haben, das einen Netzbetrieb verspricht, können Sie davon ausgehen, dass das Gerät nicht wasserfest ist.

6. die Reinigung

Ob Sie zur Reinigung des Elektrorasierers eine Reinigungsstation benötigen oder nicht, bleibt ganz Ihnen überlassen. Sicherlich lassen sich die Klingen stets auch per Pinsel pflegen. Hierbei kommt es also wieder auf Ihren persönlichen Bedarf an.

Die meisten Geräte verfügen jedoch über eine Reinigungsstation. Die Handgeräte lassen sich nach dem Rasieren einfach in die Station stellen und der Rasierer wird bis zur nächsten Verwendung gereinigt.

Sollten Sie sich das Geld für die Anschaffung eines Geräts mit Reinigungsstation sparen wollen, ist ein Elektrorasierer mit Ersatzscherkopf sicherlich die günstigere Variante. Unser Elektrorasierer Vergleich hat jedoch bewiesen, dass sich auf Dauer ein Gerät mit Reinigungsstation lohnt. Die Anschaffungskosten mögen zwar etwas höher sein, doch dafür wird das Handgerät täglich gepflegt. Sie ersparen sich dadurch viel Zeit und auf lange Sicht gesehen auch einen weiteren Kauf.

7. das Preis-Leistungs-Verhältnis

Je größer die Auswahl an den Geräten, desto größer ist auch der Preisunterschied, den wir wahrnehmen können. Je ausgefallener die Technologie und das Design, desto höher liegt der Preis. Solche Rasierer können bis zu 300 Euro kosten.

Dafür gibt es aber auch günstige Geräte von Markenherstellern. Sollten Sie auf die Marke keinen Wert legen, finden sich No Name Produkte für einen deutlich geringeren Kaufpreis. In der Regel kosten gute Rasierapparate jedoch zwischen 50 bis 300 Euro.

Warum Elektrorasierer online kaufen?

Wenn wir uns das Angebot an Rasierern im Internet anschauen, verlieren wir schnell den Überblick. Die Hersteller von Elektroartikeln produzieren immer mehr Produkte für die Rasur des Mannes.

Schauen wir jedoch in die Regale von Einzelhändlern, ist die Auswahl oft mau. Zudem können wir uns im Internet noch vor dem Kauf des entsprechenden Gerätes über die Qualität anhand von Kundenbewertungen informieren.

Hinzu kommt, dass wir online auch viele Angebote finden konnten, die wir im Einzelhandel nicht immer vorfinden. Wir sparen uns jedoch nicht nur beim Kaufpreis einige Groschen, sondern auch im Hinblick auf die Lieferung, die oftmals inklusive ist.

Die Qual der Wahl: Philips oder Braun?

Es gibt keine allgemeine Antwort auf diese Frage. Denn sowohl Philips als auch Braun Rasierer bringen ihre Vorteile mit sich. So setzt Braun bei seinen Rasiergeräten beispielsweise auf Klingen mit Scherfolien, während Philips mit dem Rotationssystem arbeitet.

Preislich gesehen unterscheiden sich die Modelle nicht all zu stark und wir finden sowohl bei Braun als auch bei Philips Modelle, die im niedrigen Preissegment angesiedelt sind.

Teuer kann es dahingegen werden, wenn wir uns neue Ersatzteile zulegen müssen. Besonders im Hinblick auf die Ersatzklingen können wir einiges mehr ausgeben als wir anfangs dachten. Doch auch die Reinigungsflüssigkeit sollte regelmäßig verwendet werden und muss daher entsprechend nachgekauft werden. Unser Vergleich hat gezeigt, dass Braun hier günstigere Ersatzteile anbietet.

Schauen wir uns den Kaufpreis der Elektrorasierer an, liegt aber Philips mit einem besonderen Rasierer definitiv vorne. Es handelt sich hierbei um den Philips PT 860/16 Rotationsrasierer. Dieser gilt aufgrund seines günstigen Preises als ein reiner Verkaufsschlager.

Firmenkunde: die verschiedenen Hersteller

Da wir bei den unzähligen Elektrorasierer Herstellern schnell den Überblick verlieren, möchten wir Ihnen die stärksten Marken vorstellen. Alle drei Hersteller produzieren bereits seit vielen Jahren hochwertige Rasierer und entwickeln diese immer weiter.

Philips

Das Unternehmen Philips (oder auch: Koninklijke Philips N.V.) hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und beschäftigt weltweit über 110.000 Mitarbeiter. Der Erfolg des Unternehmens macht sich nicht nur an den hohen Umsatzzahlen bemerkbar, sondern ist auch in den Bädern vieler Männer sichtbar. Seit Jahren verlassen sich viele Männer auf die Rasiergeräte von Philips. Denn die modernen Folien- und Rotationsrasierer halten, was sie versprechen und sorgen für eine präzise und komfortable Rasur.

Die Philips Elektrorasierer können dabei sowohl zur Trocken- als auch zur Nassrasur eingesetzt werden. Mit einem gesonderten Blick auf die Geräte fällt auf, dass das niederländische Unternehmen seine Elektrorasierer mit modernster Technik und einer einfachen Handhabung herstellt.

Braun

Mit seinem Sitz in Kronberg am Taunus ist Braun einer der bekanntesten Hersteller von elektrischen Geräten. Das deutsche Unternehmen wurde bereits in den 1960er Jahren an The Gillette Company verkauft. Gillette wiederum wurde im Jahr 2005 von Procter & Gamble übernommen. Seit dieser Akquisition gehört die Braun GmbH zu P&C.

Mit den Jahren hat Braun seinen Fokus verstärkt auf die Körperpflegeprodukte gelegt. Dazu gehören auch die Elektrorasierer für den Mann. Die Trockenrasierer werden alle mit einem Akku betrieben und sind mit einer Ladestation ausgestattet. Dabei überzeugt das Unternehmen wie auch bei allen anderen Produkten durch seine hochwertige Verarbeitung und Qualität.

Informativ: die verschiedenen Rasierertypen

Elektrorasierer Test

Es gibt verschiedene Elektrorasierer Modelle. So finden wir Geräte, die nur für die trockene Rasur verwendet werden können und Geräte, die auch unter der Dusche die Barthaare trimmen.

Doch es gibt mittlerweile auch Modelle, die diese Eigenschaften in einem Gerät miteinander verknüpfen. Worauf es bei den jeweiligen Modellen ankommt und was sie voneinander unterscheidet, verraten wir Ihnen auf unserem Rasierer Test und in aller Kürze auch hier:

Nassrasierer

Neben dem typischen Trockenrasierer gibt es auch den Nassrasierer. Obwohl die elektrischen Trockenrasierer an immer mehr Beliebtheit gewinnen, werden viele von uns am Ende auf den Nassrasierer nicht verzichten können. Unter den Nassrasierern finden wir Einwegrasierer, Rasurhobel und Systemrasierer. Letztere sind im Gegensatz zu den anderen zwei Modellen zwar teurer, doch deutlich verlässlicher in der Handhabung.

Wenn bei den Rasurhobeln nur zwei Rasierblätter gewechselt werden müssen, sind die Einwegrasierer dafür bekannt, dass sie komplett entsorgt werden können. Dafür liefern beide Modelle weniger gute Qualität und können mit dem Rasierergebnis eines Systemrasierers kaum verglichen werden. Zudem sorgen sie schneller für Hautirritationen. Für den gelegentlichen Gebrauch können sie jedoch sicher gut genutzt werden.

Barttrimmer

Mit einem Barttrimmer lassen sich Barthaare präzise schneiden. Dabei können wir in Ruhe auf Schere und Kamm verzichten. Denn der Barttrimmer von heute ist auf präzises Arbeiten ausgelegt. Die Barthaare werden ohne großen Zeitverlust schnell und zuverlässig getrimmt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich bei Ihrem Bart um einen Vollbart oder 3 Tage Bart handelt.

Der Barttrimmer ist in unterschiedlicher Ausführung im Online Handel zu finden. So vielfältig die Ausstattung, um so größer ist die Auswahl an Modellen. Denn immer mehr Hersteller spezialisieren sich auf die Barttrimmer, mit denen sich oft auch andere Körperbehaarungen im Zaum halten lassen.

3 Tage Bart Rasierer

Unter den Elektrorasierer Typen finden wir den 3 Tage Bart Rasierer. Wie der Name bereits verrät, ist das Gerät besonders dafür ausgelegt, 3 Tage Bärte zu trimmen. Dabei kann es jedoch von Hersteller zu Hersteller unterschiedliche Funktionen und Equipment geben. Wichtig ist es, beim Elektrorasierer Kauf darauf zu achten, dass das Gerät die gewünschte Minimalschnittlänge mit sich bringt. Zudem findest du auch günstige Geräte, die von einer guten Qualität überzeugen.

Hybrid Rasierer

Der Hybrid Rasierer lässt sich für das Trimmen, Rasieren und Stylen verwenden. Die Schermesser sind oft so ausgelegt, dass sie schnell und scharf schneiden und die Rasur im Handumdrehen erledigt haben. Die Technologie, die hinter dem Hybrid Rasierer steckt, ist für mehrere Bartstile ausgelegt. Auch lange Barthaare können so mit dem Hybrid Rasierer gestutzt werden. Dabei sorgen die Klingen bei diesem Gerät dafür, dass sie nicht direkt an der Haut anliegen. Der Philips OneBlade wäre zum Beispiel ein bekanntes Beispiel für einen Hybridrasierer.

Philips Elektrorasierer

Easy Grip, SmartClean und Aquatec – das sind Begriffe, die wir nur beim Philips Elektrorasierer finden. Das holländische Unternehmen weiß, wie es seine Kunden beeindruckt. Schicke Modelle mit der modernsten Technik ausgestattet. Wer will das nicht! Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Philips Geräte ihren Weg in die deutschen Bäder schaffen.

Wir haben den ultimativen Vergleich gemacht und herausgefunden, welche Modelle ganz vorne liegen und worauf Philips bei der Herstellung seinen Schwerpunkt legt. Welchen Philipps Rasierer können wir dir empfehlen und was muss er wirklich können?

​Die Philips Elektrorasierer Modelle

Die Elektrorasierer Modelle von Philips überzeugen auf dem ersten Blick durch ihre moderne Optik. Dabei unterscheidet der Hersteller bei seinen Geräten zwischen verschiedenen Serien. Wir möchten dir die Rasiererserien sowie ein Highlight unter den Modellen, den Philips OneBlade, vorstellen.

Starten möchten wir mit der Philips Shaver Series 9000. Die Rasierer aus dieser Reihe sind als Trocken- und Nassrasierer einsetzbar, unterscheiden sich jedoch in gewissen Aspekten. Hierzu gehören Einstellungen, Display, Reinigungsstation und natürlich die Farbe. Was uns aufgefallen ist, ist der Komfort der Modelle aus dieser Reihe. Die Shaver liegen dank der vorhandenen Rillen optimal in der Hand.

Die Ergonomie finden wir auch bei den Modellen aus der Shaver Series 7000. Bei dieser Serie wirbt Philipp jedoch mit einer besonderen Funktion, die du inklusiv mit dem Kauf erhältst – eine Bluetooth Verbindung. Mit dieser kannst du deinen Rasierer mit deinem Smartphone verbinden und dir mit der Smart Shaver App persönliche Tipps für deine Rasur holen. Wer das wirklich braucht, ist natürlich eine andere Frage. Für Technik Freaks ist dies aber sicherlich nicht uninteressant.

Wer einen Rotationsrasierer sucht, der über mehrere Scherköpfe verfügt, ist auch bei der Philips Shaver Series 5000 gut aufgehoben. Die beweglichen Scherköpfe sorgen dafür, dass die Konturen präzise gelingen, ohne dass du den Griff deines Rasierers ändern musst.

Auch die Rasierer aus der Serie 3000 überzeugen uns durch ihren ergonomischen Griff. Die Modelle liegen jedoch nicht nur gut in der Hand, sondern können besonders durch ihren langatmigen Akku punkten. Die Laufzeit reicht in der Regel für knapp zwei Wochen. So kannst du auch dieses Modell jederzeit mit in deinen Urlaub nehmen. Die sogenannte Flex & Float Funktion sorgt zudem dafür, dass die Rasierer alle Konturen deines Barts perfekt nachschneiden lassen, auch wenn du das jeweilige Rasierer Modell kreisförmig bewegen musst. Aber auch das ist reine Übungssache!

Der Philipps OneBlade ist ein Allrounder schlechthin. Dies ist auch der Grund, warum wir ihn hier kurz ansprechen wollen. Denn der Rasierer kann für alle Barttypen eingesetzt werden und kann sowohl zum Trimmen als auch für die Trocken- und Nassrasur verwendet werden. Bei diesem Gerät hat Philips sein ausgeweitetes Knowhow rund um die moderne Technologie in den OneBlade gesteckt. Das ist bei jeder Rasur spürbar! Wir haben es uns daher nicht nehmen lassen, den ultimativen OneBlade Test zu machen, diesen findest du hier.

Philips Elektrorasierer im Vergleich

Wir haben für dich geschaut, welcher der beste Philips Elektrorasierer ist. Dabei haben wir drei Modelle ausfindig machen können, die uns aufgrund ihrer Funktionen und Ausstattung überzeugen konnten.

Vergleichssieger

Philips S7520/50

Mit dem Philips S7520/50 aus der Rasiererserie 7000 haben wir den Vergleichssieger gefunden. Das Gerät kommt mit einem neutralen Preis daher, wenn wir uns andere Geräte mit ähnlichen Funktionen anschauen. Dabei kann das Gerät sogar mit teureren Modellen mithalten!

Mit diesem Rasierer kannst du deinen Konturen nicht nur einen neuen Schliff verleihen, sonst kannst dich auch deinen Bart rasieren, ohne dass Barthaare stehen bleiben. Besonders für Männer mit empfindlicher Geldbörse und Haut ist der Philips S7520/50 eine tolle Alternative!

Die gute Qualität des Geräts spiegelt sich auch in der Akkuleistung wider. Denn der Lithium-Ionen-Akku hält für ganze 50 Minuten. Den Akkustand kann jederzeit auf dem digitalen Display abgelesen werden. Hierfür sorgt die dreistufige Anzeige.

Im Vergleich zu unserer Kaufempfehlung ist im Lieferumfang zwar keine Reinigungsstation vorhanden und auch sonst fällt die Ausstattung bei diesem Gerät etwas spärlich aus. Doch wir finden, dass dies bei dem günstigen Preis nicht ins Gewicht fällt.

Wer also auf viel Zubehör und eine große Ausstattung verzichten kann, greift zum Philips S7520/50. Dieser bietet dir zu einem günstigen Preis alles, was du für eine reibungslose Bartrasur benötigst!

die Kaufempfehlung

Philips S9711/31

Dreieckiger Scherkopf mit runden Klingen – das macht den typischen Rotationsrasierer von Philips aus. Diese moderne Optik liegt auch beim Philips S9711/31 Series 9000 vor. Doch nicht nur die Optik ist modern. Denn auch im Inneren des Rasierers können wir viele Aspekte entdecken, die der S9711/31 bei der Rasur ans Tageslicht bringt.

Der Rasierer ist schnell geladen, verfügt über ein übersichtliches Display und bringt eine ausgeklügelte Technik mit sich. Als 8-Direction Dynamic Flex Heads wird der Scherkopf bezeichnet, der sich den Konturen anpasst und bei der kompletten Rasur keinen Bartstoppel zurücklässt. Sowohl Nassrasur als auch Trockenrasur ist mit diesem Gerät kinderleicht durchzuführen.

Haben wir uns um die Pflege des Barts gekümmert, geht es daran, das Gerät zu reinigen. Der Rasierer verfügt über eine Reinigungsstation, die den Rasierer innerhalb kurzen Minuten reinigt und innerhalb weniger Stunden trocknet.

Für alle, die auf schickes Design stehen und regelmäßig auf Reise gehen, greifen zum Philips S9711/31. Der Akku hält überzeugend lange und wird dich sowohl im Urlaub als auch auf Geschäftsreise unterstützen.

der Preissieger

Philips S9711/31

Unseren Preissieger, den Philips PT860/16 hatten wir bereits angesprochen. Kunden haben in unserer Recherche so viel Gutes über ihn berichtet, dass wir ihn hier aufnehmen mussten. Das hat sich ausgezahlt. Denn der Philips PT860 überzeugt nicht nur durch eine ausgezeichnete Rasur, sondern kann auch mit der durchaus guten Verarbeitung überzeugen. Und das zu einem sehr günstigen Preis!

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Handgerät eine Plastikkappe, die einen verlässlichen Schutz für die Scherköpfe bietet sowie eine Reinigungsbürste. Dies soll auch schon als Zubehör für den kompakten Rasierer ausreichen. Der Rasierer ist wasserdicht und kann somit unter fließendem Wasser abgespült werden.

Eine Reinigungsstation ist bei diesem Gerät nicht enthalten und zum Laden wird lediglich das Ladekabel verwendet. Zum Reisen ist dies ein großer Vorteil. Auch von Vorteil ist, dass der Akku für etwa 50 Minuten in Betrieb genommen wird. Per kleinen LEDs wird dir zudem der Stand des Akkus angezeigt.

Wenn du nach einem günstigen Rasierer suchst und auf keine Funktionen verzichten möchtest, ist der Philips PT860/16 genau das richtige Gerät für dich. Er unterstützt dich sowohl zuhause als auch auf deiner nächsten Reise.

Ratgeber: Was ist beim Philipps Elektrorasierer zu beachten?

Mit den Philips Elektrorasierer Modellen ist eine gründliche Rasur jedes Barttypen möglich. Dabei ist jedoch jedes Modell anders und sollte daher vor dem Kauf geprüft werden. Welche Ausstattung bringt der Rasierer mit sich und kannst du damit deine Bedürfnisse decken?

Flexible Scherköpfe

Mit den flexiblen Scherköpfen von Philips wirst du garantiert nichts falsch machen. Hier unterscheiden sich die Modelle lediglich in der Anzahl der rotierenden Richtungen. Möchtest du ein Gerät haben, das sich in vier, fünf oder acht Richtungen bewegt? Diese variieren je nach Modell. Die Scherköpfe mit acht Richtungen schneiden laut Philips 20% mehr Haare in einem Zug und liefern ein noch glatteres Ergebnis.

Die Scherköpfe lassen sich zudem flexibel austauschen und lassen keinen Wunsch offen. Ob du deine Barthaare trimmen oder deinem Bart einen neuen Look schenken möchtest, bleibt dir überlassen.

Modernes Design und Ausstattung

Jedes Modell aus den Rasiererserien von Philips bringt seine eigene Ausstattung mit sich. Das Design unterscheidet sich kaum. Denn Philips bleibt seiner handlichen Ergonomie und klassischen Optik treu. Das typische Design von Philips ist bei den Modellen allemal mit ihren dreieckigen Scherköpfen und den drei runden Klingen zu finden.

Was die Ausstattung angeht, bringen einige Modelle eine Reinigungs- und Ladestation mit sich, andere wieder nicht. Sie enthalten lediglich ein Ladekabel, das besonders für unterwegs gut eingesetzt werden kann. Wer unterwegs auf weiteren Komfort nicht verzichten möchte, kann sich für ein Modell mit Reiseetui entscheiden. Dieses kann ansonsten auch separat nachbestellt werden.

Wer seinen Rasierer pflegt, hat länger was von ihm. Das gilt insbesondere im Hinblick auf die Reinigung. Verzichtest du auf eine Reinigungsstation, sollte das Gerät dafür entsprechend mit einer Reinigungsbürste ausgestattet sein.

​Starker Akku

Der Akku von den Philips Geräten überzeugt uns auf Anhieb. Die von uns angeschauten Modelle sind mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet und können innerhalb kurzer Zeit geladen werden. Auch schon nach kurzer Ladezeit lässt dich das Gerät nicht im Stich und liefert dir das gewünschte Rasierergebnis.

Die Philips Akkus halten im Durchschnitt 50 Minuten. Wenn deine Rasur täglich knapp 3 Minuten dauert, kannst du mehr als zwei Wochen deinen Bart rasieren, ohne den Akku aufladen zu müssen.

Wie kann ich Philips Elektrorasierer reinigen?

Geht es um die Reinigung vom Rasierer, macht es einem Philips besonders einfach. Denn du hast die Möglichkeit, eine Reinigungsstation dazu zu bekommen. Damit lassen sich Bartstoppel schneller und effektiver von den Rasierklingen entfernen. Einen Punkt gibt es hierbei jedoch zu beachten. Denn das Reinigungsmittel muss immer mal wieder nachgefüllt und nachgekauft werden.

Wer sich für ein Modell aus der Philips Series 9000 entscheidet, bekommt die Reinigungsstation „SmartClean Pro“ dazu. Diese reinigt und ölt die Rasierklingen bis ins kleinste Detail. Im Anschluss sorgt sie dafür, dass das Gerät bis zur nächsten Verwendung ordentlich getrocknet ist.

Kannst du auf eine Reinigungsstation verzichten, bietet dir Philips auch hier die passenden Geräte. Denn du kannst sie unter fließendem Wasser ganz einfach reinigen und benötigst hierzu auch nichts weiter. In der Regel lassen sich die Bartstoppel auch auf diese Weise entfernen. Zudem liegt den meisten Geräten auch eine Bürste bei, mit der die Barthaare aus den Klingen gepinselt werden können.

Welche Philips Elektrorasierer Ersatzteile brauche ich?

Was die Ersatzteile von den Philips Rasierern angeht, brauchen wir nicht viel. Wie bei jedem anderen Rasierer auch müssen beim Philips Rasierer die Klingen bzw. Scherköpfe in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Bei den Klingen beträgt dies etwa 4-6 Monate. Für die Scherköpfe sagt Philips voraus, dass diese erst nach 2 Jahren ausgetauscht werden müssen.

Wer sich zudem für ein Modell mit Reinigungsstation entscheidet, muss sich um den Kauf der Reinigungsflüssigkeit kümmern. Auch kann es vorkommen, dass die Reinigungsbürste nach einiger Zeit abgenutzt ist. Aber auch diese kann jederzeit nachbestellt werden.

Insgesamt stellt die Handhabung mit den Philips Elektrorasieren unserer Meinung nach ein Kinderspiel dar!

Braun Elektrorasierer

Planen Sie einen Elektrorasierer zu kaufen?

Haben Sie keine Zeit für eine umfangreiche Recherche oder bei der Fülle von Modellen etwas den Überblick verloren?

Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die wichtigsten Elektrorasierer von Braun sowie die Konkurrenzprodukte von Philips vor. Damit möchten wir Ihnen helfen, den passenden Rasierer zu finden.

Die Braun Elektrorasierer Modelle

Nach dem Markterfolg seine Elektrorasierer 9090cc und 799cc-7 sind im Hause Braun wieder brandneue Modelle erhältlich.

Die Neuentwicklungen beziehen sich auf die Serie 9 und die Serie 7. Bei diesen beiden Reihen handelt es sich um Brauns Premium-Modelle: die hochwertigsten aber auch teuersten Klingen im Sortiment.

Das neue Modell der Reihe 7, der neue 7898cc, ist inzwischen fast zum Preis des Vorgängermodells 799cc-7 zu haben.

Für den neuen 9296cc müssen Sie im Moment das Doppelte als für den Vorgänger 9090cc hinblättern. Normalerweise fällt dieser Preis aber noch, wie bereits geschehen beim quasi identischen Modell 9290cc.

Anders, als bei der Vorgängerserie, ist die neue Serie 9 ausnahmslos für die Nassrasur unter der Dusche geeignet (wet&dry). Das neue Modell gibt es in fünf Ausführungen, wobei diese sich lediglich durch die Farbgebung bzw. die vorhandene Renigungsstation unterscheiden.

Auch die neue Serie 7 kommt in fünf Ausführungen. Es sind ebenfalls alles wet&dry Modelle, also geeignet für die Nassrasur unter der Dusche. Hier unterscheiden sich die Modelle nach Farbe, Reinigungsstation und/oder Display.

Series 9 im Vergleich zum Vorgänger

Die sichtbaren Unterschiede zum Vorgänger sind:

  • Die neuen Modelle sind um ein Rasierelement reicher
  • Ebenfalls neu: Die Titanium-Beschichtung des
      "HyperLift&Cut" Trimmers.
  • Die komplette Serie ist ausnahmslos "Wet&Dry"
       tauglich

Alle anderen Unterschiede sind subjektiv:

  • Braun wirbt damit, dass die neuen Modelle noch mehr Haare erfassen und noch tiefer abschneiden.
  • Die Rasierelemente sollen noch besser auf der Haut aufliegen.
  • Die Titanbeschichtung soll den Trimmer robuster und korrosionsbeständiger machen.

Unsere Meinung:

Der Scherkopf besteht aus vier Scherelementen. Nur eines dieser Elemente ist titanbeschichtet. Das erhöht das zwar die Korrosionsbeständigkeit des Trimmers, aber nicht die Korrosionsbeständigkeit der anderen Teile des Scherkopfes und damit des gesamten Scherkopfes. Was soll die Titanbeschichtung also? Unsere Antwort: Sie sieht einfach (nur) schön aus.

Schon das Vorgängermodell wurde damit beworben, “gründlichste” Ergebnisse zu liefern. Was ist die Steigerungsform von “am gründlichsten”?

Da die SyncroSonic Technologie beim Vorgänger zum ersten Mal zum Einsatz kam, ist es nachvollziehbar, dass das Nachfolgemodell nun optimiert ist. Ob diese Optimierung aber in einem derart spürbaren Maße gelungen ist, dass sie auch den spürbaren Preisunterschied rechtfertigt, wird jeder subjektiv für sich selbst entscheiden müssen. Die Entscheidung wird leichter fallen, wenn sich das neue Model preislich an den Vorgänger angeglichen haben wird.

Die Praxis zeigt, dass der 9296cc zwar wirklich gut und angenehm rasierte, trotzdem aber mehrere Züge zum Erfassen aller Haare notwendig waren. Wunder vollbringt auch der 9296cc nicht.

Fazit für Serie 9

Bis dahin können wir nur bestätigen: das Vorgängermodell 9090cc rasiert exzellent. Und all die Features, mit dem die neue Serie beworben wird, kann der 9090cc auch vorweisen:

  • 40.000 Scherbewegungen in der Minute
  • Schallkopf mit 10.000 Mikrovibrationen pro Minute
  • Motorleistung passt sich dem Bartwuchs an
  • voll beweglicher Scherkopf
  • Scherkopf in 5 verschiedenen Positionen arretierbar
  • integrierter Trimmer (für Koteletten)
  • 50 Minuten Nonstop rasieren, 60 Minuten um den Akku zu laden, 5 Minuten Schnell-Laden für eine Rasur.
  • Einschaltsperre (für Reisen)
  • LED Display
  • Hautschonend

Der von allen Seiten gelobte und bei vielen Elektrorasierern Tests als Nummer 1 geführte 9090cc bekommt aus diesem Grund auch unsere Empfehlung. Begründung: das optimale Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn der Preis für die Modelle der neuen Serie 9 weiter fällt, könnte man über eine Neubewertung reden.

Series 7 im Vergleich zum Vorgänger

Der Rasierapparat 799cc-7 bekam 2013 als einziger Rasierer ein “sehr gut” (1,5) von der Stiftung Warentest. Begründung: die beste Akkuleistung, die gründlichste Rasur, sehr gute Handhabung, sehr hautschonend (in der Kategorie Hautschonung erhielt er sogar eine 1,2).

Inwieweit bringt das neue Modell 7898cc eine Verbesserung?

Auch hier liegen die Unterschiede im Scherkopf. Der Scherkopf des neuen Modells wurde um das Skinguard-Element erweitert.

Die sichtbaren Unterschiede zum Vorgänger sind also:

  • Die neuen Modelle sind um ein Rasierelement reicher: den Skinguard
  • die komplette Serie ist ausnahmslos Wet&Dry tauglich
  • Alle anderen Unterschiede sind subjektiv:

  • Braun wirbt damit, dass die neuen Modelle noch mehr Haare erfassen und noch tiefer abschneiden.
  • Die Rasierelemente sollen noch besser auf der Haut aufliegen.
  • Der Skinguard soll die Haut während der Rasur glätten und dadurch schützen

Der 799cc-7 wurde in der Vergangenheit schon als Brauns bester Rasierer gehandelt und spielt in den Bestseller-Listen immer noch in den ersten zehn Rängen mit.

Der 7898cc steht seinem Vorgänger in nichts nach, er ist sozusagen die aufpolierte Variante des 799cc-7.

Die Tests zeigten: der neue 7898cc rasiert gründlich, im Ergebnis sehr glatt und ohne Hautirritationen. Natürlich, bei dem Stand der Technik handelt es sich bei Verbesserungen eher um Nuancen als um gravierende Veränderungen.

Abstriche sind nur beim eingebauten Trimmer zu machen. Der ist einfach nur unhandlich, was aber beim Vorgängermodell auch schon der Fall war.

Inzwischen hat sich eine verbraucherfreundliche Preisentwicklung vollzogen, so dass das neue Modell fast zu Preis des Vorgängers zu haben ist. Deswegen empfehlen wir hier auch den neuen 7898cc.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Serien?

Eine höhere Ziffer im Namen legt nahe, dass diese Reihe die bessere und schönere sei. Und tatsächlich, die Serien bieten in aufsteigender Reihenfolge einen erweiterten Funktionsumfang sowie eine höherwertige Technologie.

Der wesentliche Unterschied ist, dass die Serien 9 und 7 über die Sonic-Technologie verfügen, die Reihen 5,3 und 1 hingegen nicht.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist der Scherkopf, dieser besteht in der...

  • Serie 9 aus 5 Elementen
  • Serie 7 aus 4 Elementen
  • Serie 5 aus 3 Elementen
  • Serie 3 aus 3 Elementen
  • Serie 1 aus einem Element

Weitere bewährte Produkte aus dem Hause Braun

Auch deutlich günstigere Rasierer als die Spitzenmodelle der Serien 9 und 7 konnten überzeugen.

Gleich drei weitere Braun-Elektrorasierer sicherten sich beim Vergleich der Stiftung Warentest 2013 den zweiten Platz und lagen mit der Note 1,6 nur ganz knapp hinter dem Erstplatzierten 799cc-7 (Note 1,5).

Unter ihnen befinden sich der CoolTec CT4s und das Modell5030s

Der CoolTec ist der einzige Rasierer, der mit einem aktiven Kühlsystem ausgestattet ist, einem integrierten thermoelektrischen Kühlelement. Und das macht die Rasur wahrscheinlich noch schonender als mit dem 799cc-7 bzw. dem 7898cc. Die Rasur fühlt sich erfrischend an und verhindert Hautrötungen.

Das Gerät hat einen Li-Ion Akku und kann auch unter der Dusche benutzt werden. Über die Sonic-Technologie verfügt es allerdings nicht, so dass Sie bei einigen Stellen eventuell mehrere Züge brauchen um alle Haare zu beseitigen.

Modell 5030s verfügt ebenfalls nicht über die Mikroschwingungen der Sonic-Technologie, aber ein Rasierer der Spitzenklasse ist er trotzdem, und das liegt an dem beweglichen Scherkopf, dessen hochwertige CrossHair Klingen einzeln gelagert und damit unabhängig voneinander beweglich sind. Er ist ein reiner Trockenrasierer und zeigt seine Stärken vor allem bei der täglichen Rasur. Bei einem Drei-Tage-Bart ziept der Rasierer leider immer wieder.

Ein Klassiker unter den Rasierern ist der Smart Control mit einem unschlagbaren Preis. Vor allem für 1-2-Tage-Bärte geeignet, rasiert er solide mit Braun-Qualtät. Vielleicht etwas geräuschvoller als andere. Fazit: Gut und günstig.

Und welches Produkt passt nun am besten zu mir? - Faktoren für die Kaufentscheidung

Folgekosten beachten!

Das neue Produkt ist da, die Freude ist groß. Doch diese weicht bei einigen Verbrauchern dann leider bald dem Ärger. Warum? Weil die Folgekosten nicht bedacht wurden.

Braun empfiehlt, die Kartuschen für die Reinigungsstation alle 4 Wochen zu wechseln. Für ein 8er Pack Kartuschen oder für einen einzigen Ersatz-Scherkopf der neuen Serie 9 kann man sich aber bereits einen einfachen Braun-Rasierapparat kaufen. Der gute Scherkopf soll 18 Monate halten, was viele Verbraucher aber nicht bestätigen konnten. Die Erfahrungen gehen hier eher zu einem Wechsel nach 8 Monaten. Bedenken Sie vor dem Kauf, ob Sie gewillt sind diese Folgekosten zu tragen, denn Sie sollen Freude an ihrem Produkt haben und sich nicht darüber ärgern.

Wenn Sie hohe Folgekosten vermeiden wollen, greifen Sie zu den Modellen ohne Reinigungsstation (den Rasierer bekommen Sie auch ohne die Station sauber) und überlegen Sie, auf die Serien 1, 3 oder 5 auszuweichen.

Reinigungsstation?

Brauns Reinigungsstation auf Alkoholbasis reinigt selbstverständlich besser als pures Wasser. Doch wer etwas pragmatischer oder auch kreativer veranlagt ist, wird auf die Reinigungsstation samt Kartuschenkauf verzichten und in der Apotheke Ethanol oder eine andere Desinfektionslösung erstehen. Damit werden die Klingen auch sauber. Zumal vor der Benutzung der Reinigungsstation sowieso eine Grobreinigung erforderlich ist. Modelle, die sich anbieten würden:

- Serie 7: 7893s Silber und 7840s Schwarz

- Serie 9: 9260s Silber und 9240s Blau/Schwarz

- 5030s

- CoolTec CT4s

Akkulaufzeit

Die Serien 3 und 1 sind nicht zuletzt deswegen preiswerter, weil sie einen NiMH Akku haben. Der Hersteller hat den Akkuwechsel schwer gemacht. Nur Profibastler können bei diesen Serien den Akku selber ausbauen und einen Ersatzakku anlöten. Aber möglich ist es …

Da für viele Kunden eine lange Akkulaufzeit sehr wichtig ist, empfehlen sich hier der 9090cc, der 7893s, der 5030s oder der CoolTec CT4s.

Preis/Ausstattung

Da der Unterschied von einer Serie zur nächsthöheren laut Preisempfehlung von Braun satte 100 Euro beträgt, sollte sich das genauso deutlich in der Qualität niederschlagen. Wenn Sie nicht unbedingt immer die neuesten HiTech-Modelle haben müssen, sondern mit einem zuverlässigen klassischen Rasierer zufrieden sind, der sauber rasiert, dann empfehlen sich der SmartControl, der CoolTec oder der 5030s.

Übrigens hält der SmartControl bei den Folienrasierern den zweiten Platz auf der Bestsellerliste.

Unterschiede Philips und Braun

Der Markt für Elektrorasierer ist aufgeteilt. Philips und Braun lassen kaum Platz für weiterer Konkurrenten - und die beiden konkurrieren auf Augenhöhe. Allerdings haben beide Hersteller unterschiedliche Schwerpunkte. Philips ist Spezialist für Rotationsrasierer, Braun stellt nur Folienrasierer her. Die Männerwelt ist gespalten. Welcher Rasierer der bessere ist, scheint eher eine Frage der Markentreue zu sein.

Hier trotzdem einige Fakten:

  • Folienrasierer sind robuster und problemloser in der Anwendung.
  • Bei Rotationsrasierern schneidet der Rasierer in jede Richtung. Bei Folienrasierern muss der Rasierer in die entsprechende
      Richtung bewegt werden.
  • Rotationsrasierer sehen etwas banal aus.
  • Philips-Rasierer sind leise.
  • Die Folien bei Brauns Folienrasierern schützen die Haut vor Reizungen.
  • Rotationsrasierer eignen sich für kantige Gesichter.

Da die Entscheidung für einen Philips oder einen Braun-Rasierer eher eine Glaubensfrage ist, werden sie aus diesem Grund im nächsten Kapitel vor allem als Preiskonkurrenten betrachtet.

Hier klicken um zu den Kommentaren zu gelangen.