Rasierprodukte Vergleichstest

Wenn Mann sich für die Nassrasur entschieden hat, steht er vor der nächsten Frage: Womit soll ich mich am besten rasieren?

Ohne die richtige Vorbereitung mit einem geeigneten Pre Shave-Mittel wird die Rasur schnell zu einer ruppigen Angelegenheit.

Am Markt sind eine Vielzahl von Utensilien und Produkten für die Nassrasur erhältlich. Doch was sind ihre Unterschiede und Vorzüge?

Wir klären auf - Rasierprodukte im Vergleichstest.


Was ist das beste Produkt für Pre shave: Rasierseife, Rasiergel oder Rasierschaum?

In diesem Artikel stellen wir Rasierprodukte im Vergleichstest vor. Dabei geht es um folgende Pre shave Produkte:

  • ​Rasiercreme
  • Rasierschaum
  • Rasiergel
  • Rasierseife
  • Rasieröl

Sie alle haben eines gemeinsam: sie sollen optimale Bedingungen für das Rasiermesser / den Rasierer schaffen, indem sie die Haut auf die Rasur vorbereiten. So öffnen sie die Poren und machen die Barthaare geschmeidig.

Vielleicht ihr größter Vorteil: die Barthaare stellen sich auf und können so noch besser vom Messer erfasst werden.

Pre Shave Produkte für die Nassrasur

Vor 250 Jahren brach das Zeitalter der Nassrasur an. Französische Adlige begannen, Seife zu Schaum zu schlagen und benutzten diesen dann als Vorbereitung für die Rasur.

In Deutschland hingegen war es im 19. Jahrhundert noch unüblich, sich selbst zu rasieren. Man ging zum Barbier oder Friseur. Der Durchbruch der Selbstrasur gelang erst, als um 1874 in England der Rasierhobel erfunden wurde.

Aber gleich ob Mann selbst Hand anlegte oder einen der eleganten Barbiersalons aufsuchte - die Rasur galt früher keinesfalls als notwendiges Übel. Beim Barbier kamen die Männer vom Ort zusammen, führten Männergespräche und ließen die Seele baumeln. Die häuslichen Nassrasierer zelebrierten ihr Ritual mit eleganten Pinseln, schönen Tiegeln, duftenden Seifen und Ölen.

Die Rasur war der Moment der Entspannung - eine Verschnaufpause im Alltag. Eingeleitet wurde das Ritual, indem der Mann die verschiedenen Utensilien zurechtstellte. Spiegel, warmes Wasser, Rasierhobel, Tiegel und … Rasierseife.

Rasieren als Ritual

Rasierseife

Rasierseife

Genießen Sie dieses männliche Pflegeritual als Moment der Ruhe, bevor Sie sich in den Alltag stürzen.

Wer die Rasur nach traditioneller Art zelebrieren und in allen Details genießen will, veredelt sie mit Rasierseife.

Rasierseife macht sich besonders gut in einem Tiegel aus edlem Holz. Im Handel werden dazu zahlreiche hochwertige Seifen in schönen Gefäßen angeboten, die man dann später umweltfreundlich mit Nachfülleinheiten bestücken kann.

  • Mit Rasierseife haben sich schon unsere Vorfahren rasiert - und die wussten, was gut ist. Einen besseren Schaum als den von der Rasierseife gibt es nämlich nirgends.
  • Rasierseife hat die gleiche feste Konsistenz wie normale Seifen. Dadurch geht man automatisch sparsam mit ihr um.​
  • Ein Nachteil der Rasierseife - wenn man das stilechte Ritual überhaupt als Nachteil bezeichnen kann - ist, dass es etwas Zeit kostet, den Schaum zu schlagen.
  • Und man muss sich dafür einen Rasierpinsel zulegen. Rasierpinsel aus Dachshaar gelten hier als das Maß der Dinge.

Rasiercreme

Vorteile

Rasiercreme wird in Dosen oder Tuben verkauft. Weil sie auf diese Weise auslaufsicher aufbewahrt werden kann, eignet sie sich besonders für Reisen oder die Rasur zwischendurch.

Außerdem kann man Sie bei Bedarf auch gänzlich ohne Rasierpinsel benutzen.

Vor allem aber unterscheidet sich von der Rasierseife in ihrer Konsistenz. Sie ist weicher und benötigt weniger Wasser.

Sie ist das Produkt der Wahl, wenn es mal schneller gehen muss.

In erster Linie hat man als Neuling mit der Rasiercreme den Vorteil, etwas leichter Schaum schlagen zu können als mit der Rasierseife.

Außerdem sind viele Cremes in den Geschäften günstig zu haben.​

Nachteile

Ihr Schaum gelingt aber nicht ganz so cremig wie bei der Rasierseife.

Gute Rasierseifen kosten etwas mehr, halten dafür aber auch sehr lange.​

Rasiergel

  • Der große Vorteil von Rasiergel ist seine Transparenz - so haben Sie immer alles im Blick. Das ist vor allem bei Konturen sehr praktisch.
  • Zeit für das Aufschlagen des Schaumes und den Rasierpinsel können Sie auch hier einsparen.
  • Die Entwicklung von Schaum ist bei der Verwendung von Rasiergel sogar unerwünscht, da es sonst mit der Transparenz vorbei ist.
  • Rasiergel eignet sich besonders für kleinere Partien.
  • Weil es die Barthaare nicht ganz so gut aufquellen lässt wie Rasierseife, könnte die Rasur größerer Flächen nicht ganz so geschmeidig verlaufen wie mit dem Schaum von Rasierseife.

Dosenschaum

Vorteile

Handelsüblicher Rasierschaum aus der Dose eignet sich für die eilige Rasur.

Es gibt Hersteller wie Speick, die nur natürliche Inhaltsstoffe verwenden. Diese hochwertigen Schäume bekommen natürlich unsere Empfehlung.

Nachteile

Leider müssen Treibgase eingesetzt werden, um den Fertigschaum aus der Dose zu bekommen.

Und hat man ihn einmal aus seinem dunklen Gefängnis gepumpt, dann fällt er auch relativ schnell wieder zusammen.

Wenn der Plastikbehälter leer ist, kommt er in den Abfall … umweltfreundlich geht anders.

Zudem enthalten die meisten Fertigschäume aus der Dose Inhaltsstoffe, die in die Kritik geraten sind.

Rasieröl

Aus unerfindlichen Gründen ist Rasieröl etwas aus der Mode gekommen.

  • Rasieröl ist ein Zusatzprodukt, welches man nach Belieben einsetzen kann. Entweder als Pre-Shave-Produkt, zum Rasieren oder als After-Shave.
  • Rasieröle legen eine Art Gleitschicht auf die Haut und sind deswegen für Männer empfehlenswert, deren Haut überempfindlich und sensibel regiert. Keine Chance für Rasurbrand.
  • Rasieröl wird aus pflanzlichen Ölen hergestellt und bietet eine Reihe pflegender Substanzen. Es spendet zusätzliche Feuchtigkeit und wird von Männern bevorzugt, die eine individuelle Duftnote schätzen.

Zu den besten Bartölen im Vergleich geht es hier.

Übrigens finden Sie bei uns auch eine tolle Übersicht aller Bartpflege Produkte, die Sie nach der Rasur brauchen könnten.​

Mit der Welt teilen

Hier klicken um zu den Kommentaren zu gelangen.