Rasierhobel Vergleichstest und Übersicht -
Die glatteste Rasur der Welt?

Du willst eine gepflegte Glattrasur ohne Hautirritationen?
Und das in kurzer Zeit ohne viel Aufwand?


Überblick unserer Rasierhobel Empfehlungen

Zunächst einmal hier auf einem Blick unser Empfehlungen. Wir raten - Überraschung - zu unserer Kaufempfehlung von Mühle. Weiter unten findet ihr noch eine genauere Vorstellungen der einzelnen Geräte.
In unserem Vergleichstest sammeln wir alle verfügbaren Informationen (Tests, Kundenmeinungen etc.) zu den Geräten und können so eine unabhängige Bewertung abgegeben. Allerdings wurden die Geräte noch nicht selber getestet.

Vergleichssieger

Merkur Futur

Der Merkur Rasierapparat Futur besticht durch sagenhaftes Design und einer extrem flexiblen Klinge, die sich sogar an die gewünschte Gangart anpassen kann - scharf oder komfortabel.

Dafür ist er aber auch preislich ganz weit oben angesiedelt.

Kaufempfehlung

Mühle Rasierhobel

Der Klassiker von Mühle ist die perfekte Mischung. Hochwertiges Material und einfache Benutzbarkeit werden mit einem respektablen Preis in Verbindung gebracht.

Sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene perfekt!

Preissieger

Parker 99R

Der Parker 99R ist ein gutes Einstiegsmodell. Der Preis ist sehr günstig, wenn auch das Rasierergebnis in keiner Weise geschmälert wird.

Abzüge müssen beim Material in Kauf genommen werden. Daher empfehlen wir den Mühle.

Rasierhobel

Der Rasierhobel ist zwar etwas aus der Mode gekommen, doch die Rasur mit dem Sicherheitsrasierer (wie man Rasierhobel auch nennt) hat dennoch seine Vorteile.

Erfahre in diesem Ratgeber, wie du mit einem Rasierhobel eine gesunde 1A-Glattrasur hinbekommst und welche Modelle wir empfehlen.

Und übrigens: Ein Rasierhobel ist ebenso empfehlenswert für Barträger, die gepflegte Konturen ziehen müssen. Also aufgepasst!

Nun unser Inhaltsverzeichnis, bevor wir uns überhaupt damit beschäftigen, was ein Rasierhobel eigentlich ist und für wen er sich eignet.

Was ist ein Rasierhobel?

Viele Bartträger oder besser gesagt, viele Menschen, denen ein Bart wächst, wissen gar nicht mehr genau, was ein Rasierhobel ist.

In den Industriestaaten hat sich das Rasiergerät besonders zu Zeiten des 1. Und 2. Weltkrieges als außerordentlich nützlich erwiesen. Es ging damals darum, möglichst „glatt“ zu sein und sollte dennoch ein Bart getragen werden, so mussten die Konturen deutlich sichtbar sein. Dies konnte man mit einem Rasierhobel am einfachsten und am sichersten machen. Erfinder des Rasiergeräts war kein Geringerer als King Camp Gillette, der gemeinsam mit William Nickerson ein ziemliches Meisterstück der praktischen Rasur auf den Markt brachte.

Heute hat der Rasierhobel (ungerechterweise?) den High-Tech Rasierapparaten Platz machen müssen. In arabischen, nordafrikanischen und asiatischen Ländern hingegen gehört er aber noch zum Pflege-Standardrepertoire eines Mannes.

Der Rasierhobel erinnert von der Form her an einem ganz normalen Nassrasierer, wie man ihn aus dem alltäglichen Gebrauch kennt. Auch der Rasierhobel wird traditionell als Nassrasierer verwendet.

Der große Unterschied liegt allerdings darin, dass nur eine einzige Rasierklinge verwendet wird.

Wenn du einen modernen Nassrasierer betrachtest, wirst du schnell sehen, dass 3-4 Klingen verwendet werden, was dazu führt, dass die Haut sehr stark gereizt wird. Heutzutage gibt es 3 Grundarten des Rasierhobels: Klassischer Hobel mit Schraubverschluss, Butterfly-Hobel und Hobel mit Klingenfeineinstellung.

3 Bestandteile machen den Rasierhobel aus

  • Griff
  • Kopfoberteil
  • Kopfunterteil

Zwischen den beiden „Kopfteilen“ befindet sich die beidseitige Rasierklinge, die nur ein kleines Stückchen aus dem Hobel hervor ragt – um genau zu sein 1mm - und somit beugt sie kleinen Schnittverletzungen vor!

Ein Rasierhobel hat also den Zweck, möglichst gründlich und sicher bei der Rasur vorzugehen, weswegen er auch gerne Sicherheitsrasierer genannt wird.

Rasierhobel

Es handelt sich also eigentlich um ein wirklich praktisches Gerät, oder?

Den Rasierhobel gibt es in vielen verschiedenen Varianten, während die Form immerzu gleich bleibt. Der größte Unterschied zwischen den vielen Modellen liegt im Material und damit auch in der Qualität. Im weiteren Verlauf wollen wir daher genauer auf die Kaufkriterien eines Rasierhobels eingehen.

Wozu braucht man einen Rasierhobel?

Diese Frage beinhaltet gleich mehrere Unterfragen, die da wären:

  • 1. Welche Effekte kann man sich von einem Rasierhobel versprechen?
  • 2. Wer profitiert von einem Rasierhobel
  • 3. In welchen Bereichen der Rasur ist er sinnvoll?
  • 4. Was unterscheidet ihn von anderen Rasierern, Trimmern usw…
Tasten wir uns dabei Schritt für Schritt voran und starten mit der ersten Frage. Los geht’s

Welche Effekte kann man sich von einem Rasierhobel versprechen?

In erster Linie wird der Rasierhobel, wie oben schon erwähnt, für die Glattrasur verwendet. Er ist extrem schonend zur Haut und geht unglaublich gründlich vor, sodass am Ende der Rasur nur wenige bis gar keine Hautirritationen vorliegen (natürlich kann man dabei keine Garantie aussprechen, da es immer auf den Hauttyp oder der Art der Rasur ankommt). Außerdem werden alle Genossen, die morgens nur wenig Zeit im Badezimmer haben, besonders angetan sein, denn die Rasur erfolgt in aller Regel sehr schnell und ohne große Komplikationen. Das geht ebenfalls damit einher, dass auch die Führung bei der Rasur sehr schnell erlernt werden kann.

Es ist also kein Hexenwerk, sich mit einem Rasierhobel außerordentlich gründlich zu rasieren.

Wer profitiert von einem Rasierhobel?

Ganz einfach: Jeder Mann, der entweder nur Teile seines Gesichts oder sich vollständig glattrasieren möchte, wird von einem Rasierhobel profitieren – alle Male. Auch für den Mann mit begrenztem Budget, ist der Hobel eine gute Lösung, denn im Gegensatz zum neuartigem Systemrasierer ist er zwar bei der Anschaffung etwas teurer, während der Benutzung jedoch viel günstiger, da die Klingen für den Rasierhobel viel günstiger sind.

Wer zusätzlich ein hochwertiges Gerät aus Metall (und nicht aus Plastik) kauft, wird eine lange Zeit viel Freude damit haben.

Allerdings muss auch angemerkt werden, dass der Rasierhobel nur etwas für Männer ist, für die eine Nassrasur in Frage kommt. Wessen Haut auf „Nass“ nicht gut reagiert, sollte natürlich beim Trockenrasierer bleiben.

In welchen Bereichen der Rasur ist ein Rasierhobel sinnvoll?

Allgemein ist er überall dort sinnvoll, wo das Barthaar komplett abgesägt werden soll. Doch besonders hilfreich wird der Hobel im Bereich des Halses. Dank der einfachen Klinge, die nur ein kleines Stück hervorragt, wird am Adamsapfel für maximale Sicherheit gesorgt.

Wer allerdings sehr kreativ sein will und detaillierte Muster in seinem Bart einrasieren möchte, ist mit dem Rasierhobel weniger gut beraten, da dieser eher großflächig agiert. Für solche Fälle gibt es extra Modelle mit verkleinertem Rasierkopf.

Was unterscheidet den Rasierhobel von anderen Rasierern und Trimmern

Allen voran steht das Gefühl bei der Rasur. Wer einen Hobel nutzt, katapultiert sich zurück in die „Good old Days“, in denen die Rasur noch ein echtes Meisterhandwerk war. Ein Meisterhandwerk, bei dem es ums Detail und um Hingabe geht.

Der Hobel macht also ein umfassend gepflegtes Gesamtpaket möglich und garantiert eine makellose Rasur!

Bei einem modernen Rasierer oder Trimmer ist es je nach Modell äußerst schwierig, genaue Konturen zu ziehen ohne die Haut zu reizen, weil man immer wieder über die gleiche Stelle fahren muss. Wer kennt nicht diesen Moment, in dem der Rasierer die übrigen Barthaare einfach nicht erfassen möchte?

Rasierhobel - glatte Rasur

Das wird es bei einem Rasierhobel nicht geben!

Zudem ist er äußerst schonend zur Haut und sehr zeitsparend. Und dass ein Trimmer niemals ein so „glattes Bild“ erschaffen kann, sollte ohnehin klar sein.

Unsere 3 Rasierhobel Empfehlungen

Wenn man sich einen Rasierhobel zulegt, sollte man am besten nicht geizen. Denn in der Regel ist er sowohl für den Bartträger, als auch für den Glattrasierten von Nutzen, was bedeutet: Wenn du hin und wieder zwischen Bart und glattrasiert pendelst, so wird der Rasierhobel trotzdem immer zum Einsatz kommen, weil auch der Bart mit feinen Konturen herausgeputzt werden muss.

Du kannst dir natürlich billige Plastikhobeln aus dem Drogeriemarkt beschaffen, doch diese werden nach nur wenigen Rasuren den Geist aufgeben, sodass du dir ohnehin früher oder später einen neuen kaufen musst. Daher stellen wir in diesem Ratgeber 3 hochwertige Rasierhobel vor, die aus drei verschiedenen Kategorien stammen. Egal, für welche du dich entscheidest, du machst nichts verkehrt. Es kommt nur darauf an, wie viel du gerne investieren willst und auf welche Produktmerkmale du wertlegst.

Also starten wir mit der Nr. 1 – unserer Kaufempfehlung.

Rasierhobel Kaufempfehlung

Der klassische Rasierhobel von Mühle mit geschlossenem Kamm

Mühle steht für Rasierqualität "Made in Germany" – und das schon seit etlichen Jahren. Das wissen auch jede Menge Kunden zu schätzen, die den Klassiker der Marke besonders gut bewerteten. Optisch ist dieses Gerät ein echter Hingucker, auch wenn er sehr schlicht gehalten ist.

Es folgen ein paar wichtige Details
  • Die Oberfläche besteht aus glatten Chrom
  • Butterfly-Öffnung für die Klingen
  • Der Griff besteht aus optisch ansprechenden, geriffelten Metall
  • Gewicht: 64g
  • Grifflänge: 9,5 cm (Der Edelharz-Griff sorgt für ultimativen Gripp)
  • Klingen im 100er Pack günstig zu bekommen

Es fragt sich eigentlich nur noch, warum dieser Rasierhobel so ausgesprochen gut bei den Kunden ankommt.

Und wie es ein Kunde bereits formulierte: „Babypopo!“ - Das Rasur Ergebnis ist aller erste Güteklasse und lässt kein Barthaar auf dem Gesicht stehen. Für viele Männer ist das natürlich das wichtigste Kriterium.

Doch auch die Feinarbeit bleibt mit dem Klassiker von Mühle nicht auf der Strecke, denn das leichte Gewicht lässt die Arbeit an engen Stellen besonders gut zu.

Allerdings warnt selbst der Hersteller davor, dass man dem Rasierhobel etwas Eingewöhnungszeit schenken sollte. Nicht jeder Schnitt passt sofort und nicht jedes erste Ergebnis wird „Weltklasse“ sein. Erst muss man den Rasierwinkel erforschen und ganz behutsam dabei vorgehen.

Trotzdem ist das Modell von Mühle absolut beliebt und hat schon so einigen Systemrasierer-Fanatiker umdenken lassen.

Tipp: Auch dieser Rasierhobel ist für Anfänger sehr gut geeignet. Doch wenn der Preis noch etwas zu hoch ist, kann man sich auf die erste Empfehlung berufen.

Zusammengefasst hat der Klassiker von Mühle eigentlich keinen Makel. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist TOP und die Rasur 1A – was will Mann mehr?

Mehr Informationen über Mühle Rasierer finden Sie hier.


Rasierhobel Vergleichssieger

Der Merkur Rasierapparat Futur

Ja, der Preis kann sich sehen lassen. Daher empfehlen wir dieses Modell nur wirklich begnadeten Rasierhobel-Fans, die sich ein echtes Luxusgut für ihren Bart wert sind. Für Anfänger wird diese Hobel aus benutzerfreundlicher Sicht durchaus auch eine gute Wahl sein, der Preis spricht da allerdings eine andere Sprache. Wir stellen den Merkur Futur trotzdem vor – einfach, weil er es verdient hat!

Es folgen nun ein paar wichtige Details
  • Klingenfeineinstellung vorhanden (scharf oder komfortabel)
  • Oberflächenmaterial ist glanzverchromt
  • Besonders guter Griff ohne Riffelung
  • Griff mit benutzerfreundlicher Einkerbung
  • Unglaublich futuristisches Design
  • Länge: 13 cm (vollständige Länge, nicht nur Grifflänge)

Für Kunden, die sich den Merker Futur zugelegt haben, gingen zum Teil jahrelange Wünsche in Erfüllung. Vom Design, über Benutzung, bis hin zum 1A Rasiererlebnis stimmt bei diesem Modell alles (wobei das Design natürlich Geschmackssache ist).

Hinzukommt die fein-verstellbare Klinge, die auch für gelegentliche „Tollpatsche“ sehr interessant sein dürfte. Und zu guter Letzt: Es macht einfach Spaß, sich mit diesem Gerät zu rasieren. Daher ist unsere dritte Empfehlung tatsächlich etwas für die Männer, die die Rasur als echtes Handwerk betrachten und darin voll aufgehen.

Doch eine Sache muss noch gesagt werden: Auch der Merkur Futur braucht seine Eingewöhnungszeit. Es muss für den richtigen Winkel geübt werden und es sollte auch der ein oder andere Schnitt in Kauf genommen werden. Eine komplett unfallfreie Rasur kann aber bekanntermaßen kein Rasierer garantieren.


Rasierhobel Preissieger

Parker 99R Long Handle Super Heavyweight Butterfly Open Double Edge Safety Razor

Ein unglaublich langer Name, dafür aber ein unglaublich niedriger Preis. Der Parker 99R hat es wirklich in sich und überzeugt mit positiven Bewertungen auf sämtlichen Online-Kaufportalen, wie z.B. Amazon.

Es folgen nun ein paar wichtige Details:

  • Das Gestell besteht aus vernickelten Messing
  • Der Kamm an dem Hobel ist geschlossen
  • Die Klingen lassen sich durch einen einfachen Schraubmechanismus wechseln
  • Gewicht: 96g (damit liegt er recht gut in der Hand)
  • Grifflänge: ca. 10 cm
  • Geriffelter Griff für maximalen Gripp auch mit nassen Händen

Viele Kunden, die bereits Erfahrungen mit dem Parker 99R gemacht haben, heben vor allem die sanfte Rasur hervor. Es entstehen keine Hautirritationen und das Gesicht ist – tatsächlich – glatt! Auch das recht schwere Gewicht ist besonders für die groben „Arbeiterhände“ besonders gut geeignet. Für den einen oder anderen kann das aber auch gewöhnungsbedürftig sein.

Das Nonplusultra ist das schicke Design. Für den Preis kann man durchaus weniger erwarten, doch so macht der Parker 99R ein gutes Bild in jedem Männerbad.

Tipp: Auch für Anfänger sehr empfehlenswert!

Alles in Allem ist dieser Rasierhobel auf jeden Fall sein Geld wert und besonders für alle Männer ideal, die sich im Hobeln erst einmal ausprobieren wollen. Denn der Parker 99R ist nicht teuer, aber auch kein Billig-Plastikprodukt aus dem Discounter, welcher die Freude direkt zunichtemachen würde. Dennoch lohnt sich unserer Meinung nach die einmalige Mehrinvestition in unsere Kaufempfehlung, dem Rasierhobel von Mühle.


Vergleichssieger

Merkur Futur

Der Merkur Rasierapparat Futur besticht durch sagenhaftes Design und einer extrem flexiblen Klinge, die sich sogar an die gewünschte Gangart anpassen kann - scharf oder komfortabel.

Dafür ist er aber auch preislich ganz weit oben angesiedelt.

Kaufempfehlung

Mühle Rasierhobel

Der Klassiker von Mühle ist die perfekte Mischung. Hochwertiges Material und einfache Benutzbarkeit werden mit einem respektablen Preis in Verbindung gebracht.

Sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene perfekt!

Preissieger

Parker 99R

Der Parker 99R ist ein gutes Einstiegsmodell. Der Preis ist sehr günstig, wenn auch das Rasierergebnis in keiner Weise geschmälert wird.

Abzüge müssen beim Material in Kauf genommen werden. Daher empfehlen wir den Mühle.

Worauf muss man beim Kauf eines Rasierhobels sonst noch achten?

Nicht der richtige Rasierhobel dabei? Kein Problem! Falls keine dieser drei Empfehlungen deinen Ansprüchen genügt oder einfach nicht zu dir passt, möchten wir dir trotzdem noch ein paar wichtige Kriterien für den Kauf eines qualitativ hochwertigen Rasierhobels mit auf dem Weg geben.

Also, was gibt’s zu beachten?

1. Welches Material ist gut?

Eigentlich zählt nur eins: Hauptsache kein Plastik! Ob es nun einfacher Stahl oder Chrom ist, macht letztendlich nur einen Unterschied, was deinen Geschmack angeht. Besonders beliebt sind allerdings Materialien wie Messing oder Chrom. Da Messing aber eher zu den günstigen Metallsorten gehört, sollte es immer vernickelt sein, um möglichst lange zu halten.

Zudem gibt es noch andere Materialien wie etwa Edelharz – das muss natürlich deinem ästhetischen Blick standhalten können, auch wenn es für optimalen Gripp sorgt, da es wie Gummi wirkt.

2. Das perfekte Preis-Leistungsverhältnis

Allgemein kannst du nach der Leitlinie, dass alles was du ab 20€ bekommst, völlig ausreichend ist, gehen. Alles, was darunter liegt, wird sein Geld niemals wert sein, weil es früher oder später kaputt gehen wird und ein neues Modell fällig sein wird. Für 20€ solltest du einen Rasierhobel bekommen, der gut in der Hand liegt und ein einfaches Klingensystem hat. Natürlich müssen auch die Klingen für ein „aalglattes“ Ergebnis sorgen – das ist allerdings immer etwas individuell.

Es empfiehlt sich daher immer, ein paar Kundenrezensionen durchzulesen.

Rasierhobel - glatte Rasur

3. Geschlossener Kamm oder offener Kamm?

Ein geschlossener Zahnkamm an der Hobel entscheidet darüber, wie aggressiv der Rasierhobel agiert. Offen bedeutet aggressiv, geschlossen heiß mild. Für Männer mit extrem dichtem und hartem Barthaar bietet sich daher ein Rasierhobel mit offenem Kamm an. Sofern der Kamm offen ist, geht der charakteristische Sicherheitsfaktor verloren.

Als Anfänger ist daher ein Rasierhobel mit geschlossenen Kamm eher empfehlenswert, da das Barthaar ohnehin noch nicht so dicht und hart sein wird und weil das Verletzungsrisiko stark gemindert wird.

4. Welche Hersteller sind gut?

Als Empfehlungsgeber wollen wir uns nicht unbedingt auf spezielle Hersteller beziehen, denn auch „No-Name“ Produkte können eine gute Qualität aufweisen. Dennoch haben sich Merkur und Mühle als sehr beliebt hervorgetan.

Wir empfehlen dir aber, eher nach Kundenbewertungen oder seriösen Empfehlungen zu gehen, da diese mehr über die Qualität aussagen, als der Hersteller selbst.

5. Auf die Klingenpreise schon vor dem Kauf achten

Die Klingen sind bei so gut wie allen Rasierern der Kostenfaktor Nr.1. Bei einem Rasierhobel häuft sich natürlich auch jede Menge Rasierklingenmüll an, doch da es sich nur um einfache Klingen handelt, sind diese äußerst günstig in großen Mengen zu bekommen. Trotzdem solltest du schauen, wie teuer die Klingen sind, um dich auf die Preise einstellen zu können.

Rasierhobel Vor- und Nachteile

Vorteile
  • Sehr gründliche Rasur
  • Sehr schlicht und edel
  • Schonend zur Haut
  • Einfach zu bedienen
  • Sehr sicher im Vergleich zu Systemrasierer
  • Nur eine Klinge nötig
  • Auf Dauer günstiger als Systemrasierer
  • Schnell erlernbar
  • Klassisch-männliches Lebensgefühl
Nachteile
  • Die ersten Schnitte müssen sehr vorsichtig angegangen werden
  • Viele Billigprodukte machen eine Auswahl schwierig
  • Nicht für "Trockenrasur-Typen" geeignet

Tipps zur Rasur mit den Rasierhobel – in Stichpunkten

  • Benutze immer hochwertigen Rasierschaum
  • Wenn die Klingen stumpf werden, solltest du sie umgehend austauschen
  • Die Klinge muss immer richtig fixiert werden
  • Eine gründliche Reinigung nach der Rasur verlängert die Benutzbarkeit eines Hobels
  • Deine Haut muss auch bei einem Rasierhobel etwas gestrafft werden, um Verletzungen vorzubeugen

Fazit

Rasierhobeln zu benutzen sind zwar nicht mehr im Trend, weil sich die Industrie „bessere“ und „schärfere“ Klingen aus dem Hut gezaubert hat, doch wer Wert auf eine akkurate Rasur legt, der ist noch immer mit dem Rasiergerät unserer Großväter und Väter bestens bedient.

Man schaue sich doch nur mal die alten Bilder unserer vorherigen Generationen an und sieht, wie wundervoll glattrasiert unsere Väter waren, oder nicht?

Daher hat der Rasierhobel weiterhin seine Daseinsberechtigung – und zwar zu 100%! Die Frage sollte eher lauten, wieso der Rasierhobel so sehr aus der Mode gekommen ist, denn aussagekräftige Nachteile des Rasiergeräts müssen erst noch erfunden werden.

Wenn du dir einen zulegen willst, machst du mit unseren 3 Empfehlungen natürlich nichts verkehrt, es kommt dabei nur darauf an, wie viel Geld du in die Hand nehmen möchtest. Ansonsten werden dir die oben genannten Tipps eine Hilfe sein.

Weitere Produktvergleiche, wie zum Beispiel über Nasenhaartimmer oder Rassiermesser...

Hier klicken um zu den Kommentaren zu gelangen.